News Aktive

Bittere Heimniederlage gegen Türkspor Neckarsulm

on .

eb055043 f862 48c0 8683 d85d46bac0d9Nach der ersten Heimpleite im Jahr 2019 und der zweiten Niederlage in Folge, haben die Aufstiegsambitionen der ADLER einen gewaltigen Dämpfer erhalten. Aufgrund einer ganz starken ersten Halbzeit gewann Türkspor Neckarsulm verdient. Der ersatzgeschwächte FC Union Heilbronn fand in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und war mit dem 0:1 zur Pause sogar noch gut bedient. Die Gäste waren spritziger, bissiger, schalteten wesentlich schneller um und hatten vor allem im Mittelfeld ein klares Übergewicht.

Die ersten 20 Minuten waren eine One-Man-Show von Türkspors Torjäger Kujtim Sylaj. Bereits nach wenigen Sekunden scheiterte er nach einer Hereingabe von Waseem Mohammad Al Razj am gut reagierenden Sahin Özel. Nach 5 Minuten schoss er aus spitzem Winkel knapp über das Tor, 3 Minuten später aus ca. 16 Metern knapp vorbei und als er in der 20. Minute nach einem Steilpass alleine auf Sahin Özel zusteuerte, rettete erneut der FCU-Keeper in höchster Not gegen den brandgefährlichen Angreifer, den die Adler zunächst überhaupt nicht in den Griff bekamen. Für die hochverdiente Führung für die Gäste sorgte dann aber Oktay Erdem. Er zog nach innen und zirkelte das Leder in der 30. Minute in den linken oberen Torwinkel. Als dann kurz darauf der zuletzt so starke Dardan Zejnaj verletzt ausgewechselt werden musste, hatten die Adler noch einen weiteren Ausfall zu verkraften. Die Adler hatten erst in der 35. Spielminute ihre erste und in der ersten enttäuschenden Halbzeit auch einzige gute Gelegenheit. Muhammed Yücel legte zurück auf Okan Kandil, doch dessen Schuss aus ca. 20 Metern verfehlte das Tor der Gäste knapp. Kurz vor der Halbzeit hätten die Gäste nachlegen können. Nach einer schönen Kombination zog Ismail Celik aus ca. 16 Metern ab, Sahin Özel konnte aber gerade noch parieren.

In der zweiten Halbzeit änderten sich die Kraftverhältnisse. Die Adler wurden aktiver und waren nun klar überlegen, zwingende Torchancen ergaben sich gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste aber nur ganz selten. In der 47. Minute scheiterte Günter Schmidt mit einem Freistoß aus ca. 25 Metern an Türkspors Torhüter Harun Özdemir, Ramazan Aras verzog den Nachschuss aus 17 Metern knapp (55.) und als Günter Schmidt endlich einmal steil geschickt wurde, suchte er bereits 18 Meter vor dem Tor den Abschluss und scheiterte an dem heraus eilenden Türkspor Keeper (55.). Nachdem ein Freistoß von Okan Kandil nach 63 Minuten zu zentral auf den Torhüter gerichtet war, konnten sich die Gäste etwas von dem Druck der Adler befreien und starteten gefährliche Konter. Nach Zusammenspiel mit Kujtim Sylaj scheiterte Ismail Celik an Sahin Özel (64.) und nach einem Ballverlust der Adler im Aufbauspiel in der eigenen Hälfte verfehlte erneut Ismail Celik die lange Torecke nur knapp. Trotz sehr viel Ballbesitz blieb bei den Adlern an diesem Abend sehr viel Stückwerk, es fehlten Ideen und Durchschlagskraft. Als sich Kevin Herrmann zweimal doch bis zur Grundlinie durchtanken konnte, fanden seine Hereingaben in der Mitte keine Abnehmer. Die letzte Gelegenheit hatten die Adler in der 82. Minute. Nach einer Freistoßflanke von Okan Kandil verfehlte der Kopfball von Semih Erdogan doch deutlich das gegnerische Tor und da auf der Gegenseite kurz darauf erneut Ismail Celik mit einem tückischen Aufsetzer an Sahin Özel scheiterte blieb es auch nach 6-minütiger Nachspielzeit beim knappen aber nicht unverdienten Erfolg von Türkspor Neckarsulm.

Da die ersten beiden Tabellenplätze jetzt erst mal außer Reichweite geraten sind, lässt es sich in den letzten 6 Spielen vielleicht ohne großen Druck aufspielen und aufgeben sollte man erst, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich sein sollte. Also weiter geht´s ADLER, noch sind 18 Punkte zu vergeben!

28. Spieltag am 02.05.2019: FC Union Heilbronn - Türkspor Neckarsulm 0:1 (0:1)

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Philip Melzer, Sascha Gotthardt (65. Elias Bizid), Michael Wodarz, Ramazan Aras (70. Tolunay Keser), Okan Kandil, Dardan Zejnaj (30. Renas Hamo), Muhammed Yücel (79. Cihan Tokac), Kevin Herrmann, Günter Schmidt, Semih Erdogan

Türkspor Neckarsulm: Harun Özdemir, Riza Güzel (68. Gheorghita-Mihai Tanase), Bayram Ali Özdemir, Karahan Alkan, Oguzhan Önür, Lütfüllah Cümen, Ismail Celik, Davut Sirli, Waseem Mohammad Al Razj (89. Muharrem Mehmeti), Kujtim Sylaj, Oktay Erdem (92. Fatih Sahin)

Tore: 0:1 Oktay Erdem (30.)

Zuschauer: 130

Schiedsrichter: Mark Nothum (Malmsheim)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Michael Wodarz (33.), Cihan Tokac (94.)

                     Türkspor Neckarsulm: Bayram Ali Özdemir (18.), Lütfüllah Cümen (63.), Kujtim Sylaj (69.), Karahan
                     Alkan (76.)

Nachfolgend noch ein paar Szenen des Spiels:

 

d9aba2f8 6a6d 4323 8149 030ed9a9285ff56877a5 9713 44bd aa86 35242d67d683

3b3958ec f4a6 4f92 9b05 ce71b1e582b882cf4b9e 6c31 421c b02f d5e31207247d

5f534624 7788 449f bfdb 45f941ebfcb033dc9090 9e3f 4a90 8db9 f6b5081e6881

2c1a07fa da60 48e6 b881 4ca8e26134b4f965853a 2e77 4b57 943d 0a64af103e87

ADLER zu Gast beim SC Abstatt

on .

SCA FCUZum Abschluss der englischen Woche ist der FC Union Heilbronn zu Gast beim SC Abstatt. Der SC Abstatt belegt aktuell den 14. Tabellenplatz und kämpft somit um den Ligaverbleib. Unter der Woche wurde das Spiel beim FSV Bad Friedrichshall beim Stand von 3:1 aus Abstatter Sicht abgebrochen. Die Wertung des Spiels ist noch offen, unabhängig davon holte der SC Abstatt aus den vergangenen acht Rückrundenpartien zwei Siege, ein Unentschieden, bei fünf Niederlagen. Darunter ein 0:0 Achtungserfolg gegen den Tabellenzweiten VfL Brackenheim.

Für unsere ADLER, die zuletzt zwei Niederlagen einstecken mussten, gilt es, den Blick nach vorne zu richten. Allein gegen Türkspor Neckarsulm fehlten 9 (!) Spieler verletzt oder gesperrt und mit Dardan Zejnaj wird der nächste Spieler verletzt ausfallen. Wir wünschen gute Besserung an dieser Stelle! Auch wenn der Abstand zur Tabellenspitze nun angewachsen ist, sind noch sechs Spiele zu spielen. Sollte man mit dem Spiel gegen Abstatt eine Serie beginnen, würde man zumindest noch Druck auf den Relegationsrang ausüben. Auf geht‘s!

Niederlage beim Spitzenreiter SV Leingarten

on .

IMG 2439 min minObwohl die ADLER über 98 Minuten alles gegeben haben, stand am Ende beim starken Spitzenreiter SV Leingarten eine 1:3 Niederlage zu buche.

Die Gastgeber gewannen nicht unverdient und zeigten eindrucksvoll, dass sie zurecht ganz oben stehen und durch den Erfolg gegen die Adler dürfte auch eine kleine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft gefallen sein. Ungemein zweikampfstark und schnelles Umschaltspiel, dies waren die Trümpfe des SV Leingarten an diesem Nachmittag. Trotzdem boten die Adler weitgehend Paroli, fanden aber nur selten zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel und konnten sich nur selten gegen die starke Defensive der Gastgeber durchsetzen.

Vielleicht wäre die Partie anders verlaufen, hätten die Adler ihre erste gute Torgelegenheit genutzt. Nach einer schönen Flanke von Sascha Gotthardt nahm der freistehende Leotrim Qorri den Ball direkt, das Leder landete aber über dem Gehäuse von Marco Randaccio. Anders die Gastgeber, die mit ihrem ersten Torschuss nach 8 Minuten gleich in Führung gingen. Nach einem Ballverlust der Adler in der Vorwärtsbewegung schaltete der SV Leingarten schnell um, über Dominik Rieker und Thomas Hagel kam der Ball zu Sebastian Haußmann und der ließ Tim Gondek mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke keine Abwehrchance. Fünf Minuten später eine ähnliche Szene, doch diesmal zischte die Kugel knapp an der langen Ecke vorbei. Die Adler bemühten sich zwar redlich, kamen gegen die kompromisslose Defensive der Gastgeber aber kaum zur Geltung, wobei viele hohe Bälle die groß gewachsenen Abwehrspieler des SV Leingarten nur ganz selten vor Probleme stellte. Gefährlich wurde es erst wieder nach 32 Minuten. Nach einer Einzelleistung von Günter Schmidt strich dessen Drehschuss knapp über das Tor der Gastgeber. Nach einem Freistoß von Okan Kandil kam Michael Wodarz zum Kopfstoß, Marco Randaccio konnte aber glänzend abwehren (38.). Kurz vor der Halbzeit nochmals eine brenzlige Situation vor dem Tor der Adler. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, schalteten die Gastgeber erneut schnell um, über Dominik Rieker kam der Ball wieder zu Sebastian Haußmann, doch diesmal verzog der Torjäger knapp.

Gleich nach der Pause war es erneut der starke Sebastian Haußmann, der das Tor der Adler knapp verfehlte. Die Adler verstärkten nun ihre Bemühungen und waren fortan die spielbestimmende Mannschaft, mussten vor den schnellen Konterstößen der Gastgeber aber ständig auf der Hut sein. Ein weitgezogener Ball von Dardan Zejnaj, fast von der Eckfahne aus, senkte sich aufs Lattenkreuz (48.) und als Kevin Herrmann nach 54 Minuten in die Mitte flankte, konnte Marco Randaccio den Kopfball von Günter Schmidt noch zur Ecke abwehren. Für ihre Bemühungen wurden die Adler dann in der 62. Minute belohnt. Okan Kandil steckte schön auf Philip Melzer durch und nach dessen scharfer Hereingabe kam Leotrim Qorri im Zweikampf mit seinem Gegenspieler zu Fall und der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß für die Adler. Leotrim Qorri scheiterte zwar am gut reagierenden Marco Randaccio, doch Okan Kandil setzte nach und traf im Nachschuss zum zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:1 Ausgleich. Doch anstatt nachzusetzen, übernahmen die Gastgeber nun wieder das Kommando. In der 67. Minute zog Nick Rieker einen Freistoß von der linken Seite direkt aufs Tor, Tim Gondek musste sich mächtig strecken und konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken. Nach einem erneuten schnellen Vorstoß der Gastgeber rutschte Michael Wodarz knapp am Ball vorbei, der eingewechselte Andre Wiedmann hatte freie Bahn und obwohl der etwas ungestüm aus seinem Tor heraus eilende Tim Gondek mit gestrecktem Fuß den Ball spielte, entschied der Schiedsrichter erneut auf Elfmeter, diesmal allerdings für die Gastgeber. Sebastian Haußmann ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und traf sicher zur erneuten Führung für die Gastgeber. Jetzt waren die Adler wieder gefordert und sie versuchten alles, um zumindest noch zum Ausgleich zu kommen. In der 83. Minute kam Kevin Herrmann in aussichtsreicher Position zum Abschluss, sein Heber verunglückte allerdings völlig. Nach einer weiten Flanke von Renas Hamo verfehlte auch der Kopfball von Michael Wodarz sein Ziel (86.). Die Gastgeber blieben durch ihre schnellen Konter stets gefährlich. Nach 87. Minuten hielt zunächst Tim Gondek die Adler im Spiel und kurz darauf schob Dominik Rieker den Ball alleine vor dem Tor neben den Kasten. Doch auch die Adler hatten noch zwei Gelegenheiten. Nach einem Alleingang vom erneut starken Dardan Zejnaj verfehlte sein Abschluss aus ca. 16 Metern nur knapp das Tor und als Elias Bizid den Ball in der 90. Minute nochmals vors Tor der Gastgeber brachte, verfehlte der in der Mitte gut positionierte Michael Wodarz das Spielgerät nur um Zentimeter. Die Nachspielzeit gehörte dann aber wieder den Gastgebern. Zunächst rettete Tim Gondek noch gegen den alleine vor ihm auftauchenden Florian Kopek, doch kurze Zeit später erhielt der Schlussmann der Adler die gelb-rote Karte gezeigt und zudem gab es indirekten Freistoß im Strafraum der Adler. Warum, weiß wohl nur der Schiedsrichter. Der eingewechselte Sahin Özel konnte zwar zweimal bravourös abwehren, gegen den dritten Versuch von Marius Mika Haiges war er aber machtlos uns so gewann der Spitzenreiter das Spitzenspiel mit 3:1.

Sicherlich wäre diese Niederlage vermeidbar gewesen, man muss aber auch die starke Leistung der Gastgeber anerkennen, die am Ende knapp die Oberhand behalten konnten. Trotzdem haben die Adler nicht enttäuscht, hatten in den entscheidenden Phasen halt auch nicht das nötige Spielglück um gegen einen starken Gegner punkten zu können.  Der zweite Tabellenplatz ist aber weiterhin in Reichweite und daher gilt jetzt, Mund abputzen und weitermachen, mit Türkspor Neckarsulm steht am kommenden Donnerstag gleich der nächste schwere Gegner vor der Tür. Weiter geht´s ADLER!

27. Spieltag am 28.04.2019: SV Leingarten - FC Union Heilbronn 3:1 (1:0)

SV Leingarten: Marco Randaccio, Thomas Hagel, Niklas Werner (69. Johannes Werner), Stephan Ostfale, Markus Karr, Alexander Zamzow, Nick Rieker, Marvin Weigelt (88. Marius Mika Haiges), Marc Lauerer (70. Andre Wiedmann), Dominik Rieker, Sebastian Haußmann (90. Florian Kopek)

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Michael Wodarz, Philip Melzer, Ramazan Aras (82. Tolunay Keser), Sascha Gotthard (77. Elias Bizid), Dardan Zejnaj, Okan Kandil, Kevin Herrmann, Muhammed Yücel (46. Renas Hamo), Leotrim Qorri (97. Sahin Özel), Günter Schmidt

Tore: 1:0 Sebastian Haußmann (8.), 1:1 Okan Kandil (65.), 2:1 Sebastian Haußmann (74., Foulelfmeter), 3:1 Marius Mika Haiges (98.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Baris Alayin (Pforzheim)

Gelb-Rote Karten: FC Union Heilbronn: Tim Gondek (96.)

Gelbe Karten: SV Leingarten: Fehlanzeige

                       FC Union Heilbronn: Michael Wodarz (44.), Ramazan Aras (68.), Tim Gondek (73.)

Besondere Vorkommnisse: Marco Randaccio (SV Leingarten) wehrt Foulelfmeter von Leotrim Qorri ab (65.)

Nachfolgend noch ein paar Bilder der Partie:

IMG 2043 minIMG 2067 min

IMG 2072IMG 2080

IMG 2328IMG 2329

IMG 2331 minIMG 2377

IMG 2480IMG 2493 min

Showdown in Leingarten

on .

SVL FCUNach dem wichtigen Heimsieg gegen den VfL Brackenheim steht für den FC Union Heilbronn das nächste Spitzenspiel an, wenn man am Sonntag um 15:00 Uhr zu Gast beim Tabellenführer SV Leingarten ist.

Der SV Leingarten führt die Tabelle derzeit mit 59 Punkten aus 24 Spielen und einem Torverhältnis von 76:28 Toren an. 19 Siegen stehen gerade einmal zwei Unentschieden und drei Niederlagen gegenüber, zugleich stellt Leingarten die beste Offensive der Liga. Zuletzt gab es sieben Pflichtspielsiege in Serie, unter anderem ein 4:3-Auswärtserfolg am vergangenen Wochenende gegen den FSV Bad Friedrichshall.

Doch auch unsere ADLER befinden sich gut in Form und konnten fünf der letzten sechs Pflichtspiele für sich entscheiden. Es treffen also nicht nur zwei sich gut in Form befindende Mannschaften aufeinander, sondern zugleich auch die zwei offensivstärksten Mannschaften der Liga. Für unsere ADLER ergibt sich in diesem Spiel die große Möglichkeit, durch einen Sieg auf zwei Punkte an die Spitze heranzurücken, dementsprechend groß ist die Vorfreude auf dieses Spitzenspiel.

„Wir wissen um die Bedeutung der Partie: Mit einem Sieg würden wir zur Spitze aufschließen und wieder aktiv um die Meisterschaft spielen, bei einer Niederlage dürfte der Kampf um Platz 1 entschieden sein. Das sind die besonderen Spiele, die man gewinnen muss, um nach vorne zu kommen. Ähnlich wie gegen Brackenheim verspüren wir aber keinen Druck, sondern sehen es als Riesenmöglichkeit an. Wir freuen uns auf dieses Spitzenspiel und werden alles in die Waagschale werfen, um den nächsten Schritt zu gehen. Über zahlreiche Unterstützer und Anhänger des FC Union Heilbronn bei diesem Auswärtsspiel würden wir uns freuen".

Big Points im Spitzenspiel gegen den VfL Brackenheim

on .

DSC 0267neu minOhne die gesperrten Seba Öztürk und Frank Silvain Teku rangen die ADLER bei herrlichem Frühlingswetter und einer stattlichen Zuschauerkulisse in einem hochspannenden gutklassigen Bezirksligaspitzenspiel den Tabellenzweiten VfL Brackenheim nicht unverdient mit 3:2 nieder.

Beide Mannschaften begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe und waren erstmal auf Sicherheit bedacht. Trotzdem spielten beide Teams munter nach vorne, wobei die Gäste die erste Torgelegenheit hatten, doch die Direktabnahme von Timo Sigloch wurde eine sichere Beute von FCU-Keeper Sahin Özel. Im Gegenzug wurde Leotrim Qorri im Strafraum freigespielt, brachte aber nicht genügend Druck hinter den Ball, so dass Gäste-Schlussmann Jona Schellenbauer keine Probleme hatte. Als sich der starke Dardan Zejnaj auf der linken Strafraumseite durchgesetzt hatte und abzog, verzog er doch deutlich (9.). Auf der Gegenseite verfehlte ein direkter Freistoß von Hannes Walter das FCU-Gehäuse nur knapp (12.) und als Marvin Heckler aus ca. 20 Metern den Abschluss suchte, konnte Sahin Özel gerade noch abwehren. Nachdem die Gäste bis dahin die etwas aktivere Mannschaft waren, kamen die Adler nach etwa 25 Minuten besser ins Spiel. Ein Schuss von Halil Ibrahim Yildirim konnte Jona Schellenbauer nur nach vorne abklatschen, Leotrim Qorri verpasste den Abpraller jedoch knapp. Auch ein Schuss von Günter Schmidt aus 18 Metern zentraler Position, zischte nur denkbar knapp am Tor vorbei. (25.). Nach 28 Minuten schlug es dann aber im Gästetor ein. Günter Schmidt setzte sich im Strafraum durch, scheiterte zunächst an Jona Schellenbauer, die Adler setzten aber nach und schließlich legte Leotrim Qorri zurück und Kevin Herrmann versenkte das Leder überlegt zur 1:0 Führung. Die knappe Führung der Adler geriet vor der Halbzeitpause noch zweimal in Gefahr. Nach einer schönen Kombination bewahrte Sahin Özel mit einer Glanzparade die Adler vor dem Ausgleich, Hannes Walter hatte aus 16 Metern abgezogen, und als der Ball schließlich doch im Tor der Adler landete, hatte der gute Schiedsrichter Jan Fiebig eine Abseitsposition erkannt. 

Die zweite Hälfte begann für die Adler sehr unglücklich. Nach einer langgezogenen Freistoßflanke von der linken Seite von Hannes Walter unterlief Sahin Özel den Ball und Dashnim Mustafa konnte zum 1:1 Ausgleich einköpfen. Die Gäste hatten nun Oberwasser und hätten nachlegen können, doch der Schuss von Yannick-Julian Autenrieth war nach 49 Minuten zu schwach, so dass Sahin Özel sicher halten konnte. Die Adler zeigten sich aber nicht beeindruckt und schlugen in der 50. Minute zurück Dardan Zejnaj setzte sich im Strafraum überragend durch, legte von der Grundlinie zurück und Leotrim Qorri hatte keine Mühe zur erneuten Führung für die Adler einzuschieben. Kurz darauf konnte Jona Schellenbauer einen Freistoß von Okan Kandil aus 28 Metern sicher halten. Nach 61 Spielminuten kamen die Gäste erneut zum Ausgleich und wieder fast nach dem gleichen Muster wie beim 1:1. Eine weite Freistoßflanke von links von Hannes Walter bugsierte diesmal Yannick-Julian Autenrieth mit dem Oberschenkel ins Tor der Gastgeber. Auch diesmal sah die Defensivabteilung der Adler nicht gut aus, den Gästen wurde es in dieser Szene viel zu leicht gemacht. Es war weiterhin eine ausgeglichene, intensive Partie, in der sich beide Teams nicht mit dem Unentschieden zufriedengeben wollten. Die Adler wollten dabei die 3 Punkte einen Tick mehr und wurden in der 71. Minute belohnt. Kevin Herrmann gewann in der eigenen Hälfte, gegen die in der Vorwärtsbewegung befindlichen Gäste, einen Zweikampf, sprintete auf und davon, servierte Günter Schmidt den Ball schließlich maßgerecht und der Torjäger ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und traf sicher zur umjubelten erneuten 3:2 Führung. Drei Minuten später landete der Ball erneut im Tor der Gäste, der Schiedsrichter hatte jedoch ein Foulspiel erkannt und ließ den Treffer von Leotrim Qorri wohl zurecht nicht gelten. Die Gäste bemühten sich zwar um den Ausgleich, konnten sich aber keine ganz zwingenden Torchancen mehr erspielen. Im Gegenteil, Günter Schmidt hätte nach 83 Minuten sogar noch erhöhen können. Okan Kandil steckte schön auf den Goalgetter durch, Jona Schellenbauer reagierte aber glänzend und hielt seine Mannschaft dadurch bis zum Schluss im Spiel. In der Nachspielzeit nochmals eine kleine Schrecksekunde für die Adler. Nach einer Hereingabe von Louis Mayer, kam Andrea Nicoletti aber nicht richtig an den Ball und so verpuffte auch die letzte Gelegenheit für die Gäste und so blieb es am Ende beim nicht unverdienten und wichtigen knappen Erfolg der Adler.

 Durch eine tolle Willensleistung bleiben die Adler den beiden Spitzenteams weiter auf den Fersen. Am nächsten Sonntag steht das nächste Gipfeltreffen beim Spitzenreiter SV Leingarten an. Die Adler hätten es dabei verdient, auch bei diesem wichtigen Spiel von zahlreichen Zuschauern unterstützt zu werden. Auf geht´s ADLER, immer weiter!!!

26. Spieltag am 22.04.2019: FC Union Heilbronn - VfL Brackenheim 3:2 (1:0)

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Philip Melzer, Renas Hamo (73. Sascha Gotthardt), Michael Wodarz, Ramazan Aras, Okan Kandil, Dardan Zejnaj, Halil Ibrahim Yildirim (68. Muhammed Yücel), Kevin Herrmann, Günter Schmidt (87. Tolunay Keser), Leotrim Qorri (80. Elias Bizid)

VfL Brackenheim: Jona Schellenbauer, Tom Dieterich, Kai Reinhardt (78. Dominik Lang), Dashnim Mustafa, Timo Sigloch, Konrad Reiner, Marvin Heckler (78. Patrick Harmann), Chris Storz (85. Louis Mayer), Hannes Walter, Pascal Kobia (54. Andrea Nicoletti), Yannick-Julian Autenrieth

Tore: 1:0 Kevin Herrmann (28.), 1:1 Dashnim Mustafa (46.), 2:1 Leotrim Qorri (50.), 2:2 Yannick-Julian Autenrieth (61.), 3:2 Günter Schmidt (71.)

Zuschauer: 350

Schiedsrichter: Jan Fiebig (Möckmühl)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Leotrim Qorri (69.), Okan Kandil (77.), Sascha Gotthardt (88.)

                       VfL Brackenheim: Hannes Walter (32.), Dashnim Mustafa (38.)

Nachfolgend ein paar Bilder der Begegung: 

DSC 0215neu minDSC 0219neu min

JubelDSC 0245neu

DSC 0226neu minDSC 0237neu min

Revanche bei der SG Bad Wimpfen geglückt, ADLER stehen im Pokalhalbfinale!

on .

Aufgrund einer überragenden ersten Halbzeit und einer bärenstarken Defensivleistung in der zweiten Hälfte, gewannen die ADLER das Pokalviertelfinalspiel bei der SG Bad Wimpfen verdient mit 1:3 und ziehen daher ins Pokalhalbfinale ein, dass am 30.05. beim Sieger der Partie FSV Friedrichshaller SV - SG Stetten/Kleingartach stattfinden wird.

Der Pokalerfolg war allerdings mehr als teuer erkauft, denn nicht nur der in der ersten Halbzeit überragende Spielgestalter und Doppeltorschütze Seba Öztürk wurde wegen Spuckens mit glatt rot vom Platz gestellt, sondern auch noch Frank Silvain Teku in der Nachspielzeit wegen Tretens. Beide werden den Adlern in den nächsten so wichtigen Spielen schmerzlich fehlen.

Dabei zeigten die Adler in der ersten Halbzeit die wohl beste Leistung in diesem Jahr. Von Anfang an machten die Adler deutlich, dass sie sich für die schmerzliche und unglückliche 0:3 Punktspielniederlage revanchieren wollten. Die Defensive stand sicher, im Mittelfeld wurden die Bälle gut verteilt  und nach vorne wurden immer wieder Nadelstiche gesetzt. Die erste Gelegenheit hatten dann auch die Adler nach gespielten 14 Minuten, Okan Kandil scheiterte jedoch mit einem Schuss in die kurze Ecke am Schlussmann der Gastgeber, Lukas Sigmann. In der 18. Minute dann allerdings eine Schrecksekunde für die Adler. Nach einem Eckball kam Benedikt Kuhne unbedrängt zum Kopfball, Tim Gondek reagierte gut, konnte den Ball aber nicht über die Latte lenken, fälschte ihn aber derart ab, dass Philip Melzer gerade noch auf der Linie retten konnte. In dieser Szene durchaus Glück für die Adler. Die Adler blieben aber am Drücker. Nach einem weiten Ball in die Spitze setzte sich Günter Schmidt Im direkten Gegenzug im Strafraum energisch durch und versenkte das Leder gekonnt in der langen Ecke des Gästetores. Die Führung hielt allerdings nicht allzu lange. Nach 22 Minuten setzte sich Benedikt Kuhne im Laufduell mit Michael Wodarz auf der rechten Seite durch, legte den Ball zurück und der freistehende Matthias Geiger hatte keine große Mühe zum 1:1 Ausgleich abzuschließen. Die Adler ließen sich durch diesen Rückschlag allerdings nicht beirren und spielten weiter nach vorne. Nur vier Minuten später behauptete Leotrim Qorri die Kugel in der gegnerischen Hälfte, steckte schön auf Seba Öztürk durch und dieser ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und traf sicher zur erneuten Führung für die Adler.  Damit aber nicht genug. In der 33. Minute zog Schlitzohr Seba Öztürk einen Freistoß von der rechten Strafraumseite direkt aufs Tor und überraschte Lukas Sigmann mit seinem Schuss in die kurze Ecke, 1:3 für die Adler. Drei Minuten später herrschte erneut große Konfusion im Strafraum der Gastgeber, doch Günter Schmidt, Leotrim Qorri und Semih Erdogan gelang es nacheinander nicht die Kugel im Tor unterzubringen. Nach einem Eckball von Seba Öztürk flog der aufsetzende und leicht abgefälschte Kopfball von Michael Wodarz nur knapp über das Gehäuse der SG Bad Wimpfen und so wurden beim Spielstand von 1:3 die Seiten gewechselt.

Die Gastgeber kamen wie verwandelt aus der Kabine. Mit einer ganz anderen Körpersprache und viel mehr Aggressivität drängten sie die Adler jetzt in die Defensive. Doch trotz jetzt gefühlten 70 % Ballbesitz der Gastgeber, stand die Defensivabteilung der Adler bombensicher und ließ trotz des ständigen Anrennens eigentlich nur eine einzige zwingende Torchance zu. Diese kam gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zustande. Nach einem der ganz wenigen Fehler, einem Ballverlust im Mittelfeld, kam Matthias Geiger nach einem Doppelpass mit Matthias Klinkert frei zum Schuss, verzog aber deutlich. Die Adler blieben mit ihren wenigen Kontern sogar gefährlicher. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball, versuchte es Kevin Herrmann aus 18 Metern mit einem Dropkick und Lukas Sigmann hatte durchaus Mühe diesen Schuss abzuwehren. Nach der roten Karte für Seba Öztürk zogen sich die Adler noch weiter zurück und die Überlegenheit der SG Bad Wimpfen wurde noch größer. Gegen die sehr gut gestaffelte Defensive der Adler gab es aber kein Durchkommen, die Adler ließen nicht mehr viel zu. Besonders hervorzuheben war an diesem Abend die mannschaftliche Geschlossenheit der gesamten Truppe, jeder war für jeden da und es wurde mit großer Leidenschaft um jeden Ball gekämpft. Ein verzweifelter Fernschuss von Alexander Jordan, der knapp am Tor vorbei strich und ein Kopfball von Stefan Sieber in die Arme von Tim Gondek, der trotz des Anrennens der Gastgeber eigentlich gar nicht so viel zu tun hatte, waren die einzigen nennenswerten Gelegenheiten für die SG Bad Wimpfen um nochmals heranzukommen. In den Schlussminuten hätte Okan Kandil das Ergebnis sogar noch erhöhen können. Seinen Freistoß aus ca. 25 Minuten wehrte Lukas Sigmann ab und als der Torhüter der Gastgeber Okan Kandil kurz darauf den Ball direkt in die Füße spielte, machte der Keeper seinen Fehler gleich wieder wett, indem er  im 1:1 Duell gegen den FCU-Akteur Sieger blieb.

In den letzten Sekunden der packenden Pokalbegegnung kam es noch zu einem unrühmlichen Schlusspunkt, Frank Silvain Teku ließ sich zu einem Nachtreten hinreißen und musste wie zuvor Seba Öztürk mit glatt rot den Platz verlassen. Dadurch wurde der Pokalerfolg doch sehr getrübt, denn so gehen die Adler geschwächt in die beiden so wichtigen Spitzenspiele zu Hause gegen Brackenheim und auswärts in Leingarten. Bange machen gilt aber nicht, auf der starken Leistung in Bad Wimpfen lässt sich auf jeden Fall aufbauen. Auf geht´s ADLER, immer weiter!

Viertelfinale im Bezirkspokal am 17.04.2019: SG Bad Wimpfen - FC Union Heilbronn 1:3 (1:3)

SG Bad Wimpfen: Lukas Sigmann, Stefan Sieber, Moritz Banhardt, Alexander Jordan, Tim Gerhard (72. Dietmar Henrich), Niklas Watzl (62. Stefan Brenner), Matthias Geiger, Florian Schulz (89. Simon Breuling), Matthias Klinkert, Jan Fleming Dähnel, Benedikt Kuhne

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Michael Wodarz, Philip Melzer, Ramazan Aras (83. Leonardo Olivieri), Okan Kandil, Dardan Zejnaj, Sebahattin Öztürk, Kevin Herrmann, Semih Erdogan (54. Frank Silvain Teku), Leotrim Qorri (67. Renas Hamo), Günter Schmidt (77. Sascha Gotthardt)

Tore: 0:1 Günter Schmidt (19.), 1:1 Matthias Geiger (22.), 1:2 Sebahattin Öztürk 26.), 1:3 Sebahattin Öztürk (33.)

Zuschauer: 155

Schiedsrichter: Nico Dolpp (Erlenbach)

Rote Karten: FC Union Heilbronn: Sebahattin Öztürk (64.), Frank Silvain Teku (93.)

Gelbe Karten: SG Bad Wimpfen: Matthias Geiger (61.), Matthias Klinkert (65.), Jan Fleming Dähnel (86.)

                        FC Union Heilbronn: Günter Schmidt (53.), Okan Kandil (91.)

Zum krönenden Abschluss des Abends hat unsere Mannschaft von Klaus Kühner noch Pizzabretter bezahlt bekommen. Dem Spender sei ein Trullala!

Pizzaessen Pokal

Richtungsweisendes Spitzenspiel gegen Brackenheim

on .

FCU VfLBAm Ostermontag empfängt der FC Union Heilbronn den VfL Brackenheim zum absoluten Topspiel des 26. Spieltages. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr im Stadion am "See".

Die Brackenheimer spielten eine grandiose Vorrunde mit 43 Punkten aus 17 Spielen und sicherten sich damit verdientermaßen die Herbstmeisterschaft. Und obwohl die Gäste auch in der Rückrunde noch ungeschlagen sind und das beste Auswärtsteam der Liga stellen, rutschten sie auf den zweiten Tabellenplatz ab. Grund hierfür ist eine Unentschiedenserie mit vier Unentschieden am Stück: Beim 1:1 gegen die Spfr. Lauffen, bei den Nullnummern gegen den SC Abstatt und den SC Ilsfeld sowie beim 3:3 gegen die Spfr. Untergriesheim ließen die Brackenheimer erstmals mehrere Punkte liegen. Somit belegt der VfL Brackenheim derzeit den zweiten Tabellenplatz mit 56 Punkten und einem Torverhältnis von 65:24 Toren, liegt jedoch punktemäßig gleichauf mit dem Tabellenführer. Zuletzt konnte die Unentschiedenserie gestoppt werden, im vergangenen Heimspiel bezwang der VfL den FSV Bad Friedrichshall mit 5:0.

Für unsere ADLER, die vier der vergangenen fünf Ligaspiele gewinnen konnten, ergibt sich mit diesem Heimspiel die große Möglichkeit, zum VfL Brackenheim aufzuschließen. Der aktuelle Rückstand zu Brackenheim und somit auch zur Tabellenspitze beträgt lediglich fünf Punkte, wobei die Brackenheimer ein Spiel mehr absolviert haben. Mit einem Sieg wäre man also wieder mitten in der Spitzengruppe. Beste Erinnerungen haben die ADLER an das Hinrundenspiel, als man den damaligen Tabellenführer mit 6:2 bezwingen und selber an die Tabellenspitze springen konnte.

"Die Vorfreude auf dieses Spiel ist riesengroß. Wir haben in diesem Spiel die einmalige Möglichkeit, wieder ganz nach vorne aufzuschließen und das in unserem Wohnzimmer. Sicherlich ist Brackenheim eine sehr gute Mannschaft, allerdings liegt der Druck bei ihnen. Die Brackenheimer haben ihren komfortablen Vorsprung und die Tabellenführung verspielt und das sitzt natürlich in den Köpfen. Wir wiederum lagen nahezu die komplette Saison 5-8 Punkte hinter der Spitze und haben nun nichts mehr zu verlieren. Dementsprechend hoffe ich, dass wir die Chance ergreifen und uns viele Zuschauer begleiten werden!"

Am Ostermontag an der Kasse erhältlich:

 FCU VfLB Deckblatt

Bezirkspokalviertelfinale gegen Bad Wimpfen

on .

SGBW FCU PokalFür den FC Union Heilbronn steht bereits an diesem Mittwoch das nächste Pflichtspiel an. Hierbei sind die ADLER um 19:30 Uhr im Pokalviertelfinale zu Gast bei der SG Bad Wimpfen.

Seit dem letzten Aufeinandertreffen vor über zwei Wochen, das die Bad Wimpfener mit 3:0 für sich entscheiden konnten, gab es zuletzt in der Liga zwei knappe Niederlagen für die SG Bad Wimpfen. Das Heimspiel gegen die SG Stetten-Kleingartach ging kurz vor Schluss mit 0:1 verloren, am gestrigen Sonntag folgte eine 2:3-Niederlage gegen die Neckarsulmer-Sportunion II. Dennoch bleibt die SG mit 41 Punkten und einem Torverhältnis von 52:30 Toren auf einem guten vierten Tabellenplatz.

Im bisherigen Pokalverlauf konnte TSV Güglingen II mit 2:1, SV Leingarten II mit 4:3, SC Abstatt mit 3:1 und im Pokalachtelfinale der FSV Schwaigern II mit 5:0 bezwungen werden.

Unsere ADLER gewannen vier der letzten fünf Ligaspiele, lediglich gegen Bad Wimpfen hatte man das Nachsehen. Trotz einer insgesamt guten Leistung, einer frühen roten Karte, vieler Chancen selbst in Unterzahl, verlor man das Spiel am Ende unglücklich mit 0:3. Dementsprechend gewillt ist man, nun für ein positives Ergebnis zu sorgen und ins Pokalhalbfinale einzuziehen. Im Falle eines Sieges würde man anschließend am 30. Mai auf den Sieger zwischen Bad Friedrichshall und Stetten-Kleingartach treffen.

Im Folgenden unser bisheriger Pokalverlauf:

Runde 1: ASV Heilbronn - FCU 0:14
Runde 2: SV Lampoldshausen - FCU 1:11
Runde 3: SGM Frauenzimmern/Haberschlacht - FCU 2:10
Achtelfinale: FC Kirchhausen - FCU 1:3.

 

 

Stadtsiedlung

 

 

Zeag

Sportwettenspiegel UnionHN

Tipico UnionHN

Wettbürofinden UnionHN

 

 

 

intersport