News Aktive

Die ADLER begrüßen den SC Ilsfeld

on .

FCU SCIZum vorletzten Heimspiel der Bezirksligasaison empfängt der FC Union Heilbronn am kommenden Sonntag den SC Ilsfeld um 15:00 Uhr am Stadion am "See".

Der SC Ilsfeld belegt nach 29 Spielen den achten Tabellenplatz mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 66:54 Toren, wobei die Gäste den Großteil ihrer Punkte in der Fremde holten (8 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen). In der Rückrunde sammelte der SC Ilsfeld in 12 Spielen insgesamt 19 Punkte, also ebenso viele wie unsere ADLER. Zuletzt gab es am vergangenen Wochenende eine denkbar knappe 1:2 Niederlage gegen den FSV Friedrichshaller SV.

Nach der krachenden Niederlage gegen die Spfr Lauffen am vergangenen Wochenende ist Wiedergutmachung bei den ADLERN angesagt. So äußerte sich Kevin Herrmann unter der Woche zum Spiel in Lauffen und zu den Zielen für die kommenden Spiele:

"Der Stachel nach der Niederlage in Lauffen saß ganz tief, die Leistung war einfach unterirdisch. Dementsprechend haben wir unter der Woche klare Worte gefunden und ich bin mir sicher, dass wir den Hebel schon im Heimspiel gegen Ilsfeld umlegen können. Die vergangene Trainingseinheit war allein von der Intensität und vom Einsatzwillen schon eine ganz andere. Ich bin mir absolut sicher, dass wir als Team wieder zusammenrücken, unsere Klasse auf den Platz bringen und die Saison versöhnlich zu Ende bringen. Wir wollen unbedingt Platz 3 verteidigen und den Pokal an den See holen, diesem Ziel ordnen sich alle unter und wer uns jetzt bereits abschreibt, der wird sich wundern."

Auf geht's ADLER!

Debakel bei den Spfr Lauffen

on .

1Nach der Blamage letzte Woche zu Hause gegen die SGM Massenbachhausen gab es bei den Spfr Lauffen das nächste Debakel. Nach einer weitgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit brachen bei den ADLERN in den letzten 23 Minuten sämtliche Dämme und so unterlag man am Ende ohne große Gegenwehr mit 0:7.

Die Begegnung in Lauffen begann sehr unglücklich. Bereits nach 2 Minuten setzte sich Felix Pratz auf der linken Seite durch und seine scharfe Hereingabe lenkte Renas Hamo ins eigene Tor. In der Folge passierte nicht viel, wobei die Adler im Mittelfeld überhaupt nicht präsent waren und im Angriff jegliche Durchschlagskraft vermissen ließen. So war es nicht verwunderlich, dass die einzige halbwegs gefährliche Aktion eine Standartsituation war, der direkte Freistoß von Seba Öztürk verfehlte das Tor der Spfr Lauffen nach 19 Minuten jedoch knapp. Die bedeutungslose Partie spielte sich weitgehend im Mittelfeld ab. Erst kurz vor der Halbzeit wurden die Gastgeber nochmals gefährlich, Tobias Pratz scheiterte am Außenpfosten und Alexander Scherb verzog eine Direktabnahme, nach einer zu kurzen Abwehr von Sahin Özel, nur knapp.

In der zweiten Halbzeit hatte es kurz den Anschein, als ob die Adler nun mehr in dieses Spiel investieren würden. Nach Zuspiel von Günter Schmidt setzte sich Frank Silvain Teku im Strafraum durch, sein Schuss aus der Drehung verfehlte das Tor der Gastgeber jedoch deutlich. Die kurze Drangphase der Adler wurde in der 55. Minute unterbrochen. Cornelius Link setzte sich im Strafraum der Adler bis zur Grundlinie durch, kam zu Fall und Alexander Scherb verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur 2:0 Führung. In der 64. Minute nochmals eine gute Gelegenheit für die Adler. Nach einer Flanke von Sascha Gotthardt legte Günter Schmidt mit dem Kopf zurück, Alperen Yilmaz kam jedoch zu sehr in Rücklage und drosch das Leder freistehend weit über das Gehäuse. Was nach dieser vergebenen Großchance passierte, spottete jeder Beschreibung. Die Adler zeigten in der Defensive Auflösungserscheinungen, so dass die Gastgeber in der Folge ohne große Gegenwehr durch den Strafraum spazieren konnten. Torhüter Sahin Özel war dabei der Bedauernswerteste, da reihenweise gegnerische Spieler alleine vor ihm auftauchten. Wehrte er dabei einmal einen Ball ab, waren oftmals gleich mehrere Spieler der Spfr Lauffen zur Stelle und brachten die Bälle ohne große Mühe im Tor unter. Den Torreigen eröffnete Rico Bezold nach 67 Minuten, anschließend trafen noch Philipp Müller (79.), erneut Rico Bezold (80.), Tobias Pratz (86.) und schließlich Marco Mayer zum 7:0 Endstand. Erschreckend war dabei, wie einfach es den Gastgebern gemacht wurde. Bezeichnender Weise kamen die Adler erst in den letzten beiden Minuten zu den ersten beiden Abschlüssen, die aufs Tor kamen. Zunächst scheiterte Seba Öztürk an Lauffens Torhüter Julian Fabian Kuchler, der einen geruhsamen Nachmittag hatte und bis dahin nur durch Rückpässe seiner Mannschaftskameraden gefordert war, und anschließend hielt der Schlussmann der Gastgeber auch den Schuss aus dem Hinterhalt von Günter Schmidt sicher und so war den Adlern an diesem trostlosen Sonntag nicht einmal der Ehrentreffer vergönnt.

Nach der vierten Niederlage in den letzten fünf Spieler sind die Adler auf dem besten Wege, sich eine bis dahin gute Saison doch noch zu versauen. Das kollektive Versagen in den letzten beiden Spielen ist auch durch die vielen Personalprobleme nicht zu entschuldigen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die ADLER in den letzten 3 Punktspielen nochmals zusammenreißen, denn in der jetzigen Verfassung wären sie auch im wichtigen Pokalhalbfinalspiel bei der momentan so starken SG Stetten-Kleingartach am 30.05. chancenlos.

31. Spieltag am 19.05.2019: Spfr Lauffen - FC Union Heilbronn 7:0 (1:0)

Spfr Lauffen: Julian Fabian Kuchler, Andre Winkler, Felix Pratz (65. Rico Bezold), Zino Baumann (78. Nils Eberbach), Silas Boger, Cornelius Link, Philipp Müller, Marius Seiffer, Alexander Scherb (86. Dalibor Kotur), Marco Mayer, Tobias Pratz

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Sascha Gotthardt, Tolunay Keser, Renas Hamo, Muhammed Yücel (70. Leotrim Qorri), Kevin Herrmann, Halil Ibrahim Yildirim, Alperen Yilmaz, Sebahattin Öztürk, Günter Schmidt, Frank Silvain Teku

Tore: 1:0 Renas Hamo (2., Eigentor), 2:0 Alexander Scherb (55., Foulelfmeter), 3:0 Rico Bezold (67.), 4:0 Philipp Müller (79.), 5:0 Rico Bezold (80.), 6:0 Tobias Pratz (86.), 7:0 Marco Mayer (88.)

Schiedsrichter: Andreas Hofmann (Crailsheim)

Zuschauer: 140

Gelbe Karten: Spfr Lauffen: Cornelius Link (23.), Alexander Scherb (33.)

                        FC Union Heilbronn: Halil Ibrahim Yildirim (54.)

 

Nachfolgend Bilder des Spieltages (einige davon sind von Orhan Erdogan):

 

32

45

67

89

 

 

ADLER zu Gast bei den Spfr Lauffen

on .

SpfrL FCUZum vorletzten Heimspiel ist der FC Union Heilbronn am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr zu Gast bei den Sportfreuden aus Lauffen.

Lauffen belegt aktuell den achten Tabellenplatz mit 45 Punkten aus 28 Spielen und einem Torverhältnis von 53:35 Toren. Besonders in der Rückrunde wurde fleißig gepunket, sodass Lauffen in der Rückrundentabelle den vierten Platz belegt. Aus den vergangenen fünf Partien konnten vier Siege eingefahren werden, am vergangenen Wochenende gab es einen 4:2-Auswärtserfolg beim FSV Bad Friedrichshall.

Unsere ADLER belegen in der Rückrundentabelle lediglich den achten Tabellenplatz, sodass der Abstand zu den beiden vorderen Plätzen angewachsen ist. Nun gilt es, den dritten Platz zu verteidigen, die Saison ordentlich zu Ende zu bringen und die Weichen für die kommende Saison zu stellen. Auf geht‘s ADLER!

Die Luft ist raus bei den Adlern

on .

IMG 2546Nach einer ganz schwachen Vorstellung unterlagen die ADLER zu Hause gegen die abstiegsgefährdete SGM MassenbachHausen mit 2:3 und haben sich damit endgültig vom Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze verabschiedet. Die Adler versuchten es immer wieder mit klein-klein Spiel und da der letzte Pass fast durchgehend zu ungenau gespielt wurde, hatten die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste keine große Mühe die Offensive des FCU weitgehend in Schach zu halten.

In den ersten 26 Spielminuten passierte nicht viel. Die Adler waren zwar klar überlegen und hatten wesentlich mehr Ballbesitz, zwingende Torchancen konnten sie sich aber nicht erspielen. Ein Fernschuss von Semih Erdogan, der das Tor knapp verfehlte, war dabei die einzig nennenswerte Aktion. Zur Führung des FC Union musste ein Elfmeter herhalten. Muhammed Yücel wurde knapp innerhalb des Strafraums zu Fall gebracht, Günter Schmidt verwandelte sicher zur 1:0 Führung. Nur sieben Minuten später schlugen die bis dahin harmlose Gäste zurück. Die Adler waren in der Defensive viel zu sorglos und so kam es, dass Patrick Wylezik eine präzise Flanke von Felix Bucher unbehelligt zum 1:1 Ausgleich einköpfen konnte (34.). Zwei Minuten später hätten die Adler erneut in Führung gehen können, Gästetorhüter Dominic Dürr konnte die Direktabnahme von Muhammed Yücel aus kurzer Distanz aber gerade noch zur Ecke abwehren. Kurz vor der Halbzeit flankte Okan Kandil aus dem Halbfeld, Günter Schmidt kam in der Mitte vor Dominic Dürr mit dem Kopf an den Ball, verfehlte das Tor jedoch knapp. Zur zweiten Halbzeit brachten die Adler mit Seba Öztürk, Frank Silvain Teku und Leotrim Qorri gleich drei neue Offensivkräfte ins Spiel.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Adler dann auch wesentlich mehr Druck. Dass die Defensive der Gäste durchaus auch nicht sattelfest war, zeigte sich in der 51. Minute. Ein viel zu kurz abgewehrter Ball wurde Frank Silvain Teku direkt vor die Füße gespielt, der FCU-Stürmer zog auch direkt ab, verzog aber deutlich. Kurz darauf tankte sich Muhammed Yücel auf der rechten Seite durch, passte nach innen, Leotrim Qorri ließ den Ball bewusst durch, doch Goalgetter Günter Schmidt geriet zu sehr in Rücklage und drosch das Leder freistehend über den Kasten. Zwischen der 58. und 60. Minute hatten die Gäste ihre stärkste Phase in der gesamten Partie. In dieser Zeit war die Defensive der Adler überhaupt nicht im Bilde. Zweimal konnte Tim Gondek noch retten, einmal gegen den alleine vor ihm auftauchenden Gabor Lazar und dann bei einem Schuss aus dem Hinterhalt von Dominik Baumann, beim dritten Versuch war er aber machtlos. Wie beim 1:1 flankte Felix Bucher in die Mitte und diesmal sorgte Yannik Rauchberger mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz für die erstmalige Führung der Gäste. Nach 67 Minuten hätte der Ausgleich fallen müssen. Nach schönem Doppelpass mit Günter Schmidt traf Frank Silvain Teku jedoch nur die Unterkante der Latte und auch der Nachschuss von Leotrim Qorri landete weit über dem Kasten. Erst ein erneuter Elfmeter brachte den 2:2 Ausgleich. Günter Schmidt zog aus 17 Metern ab, ein Abwehrspieler kam mit der Hand an den Ball und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Günter Schmidt scheiterte zwar zunächst an Dominic Dürr, konnte den Nachschuss aber sicher einnetzen. Die restliche Spielzeit bestimmten die Adler zwar ganz klar, waren aber nach wie vor viel zu ideenlos und ließen jegliche Durchschlagskraft vermissen. Nach einer Hereingabe von Kevin Herrmann hatte der eingewechselte Salvatore Reale noch eine gute Gelegenheit, doch auch seine Direktabnahme landete aus kurzer Distanz weit über dem Tor der Gäste (70.). Ein Fernschuss von Sascha Gotthardt aus dem Hinterhalt, der das Tor knapp verfehlte, mehr brachten die Adler trotz drückender Überlegenheit nicht mehr zustande. Im Gegenteil: Ein letzter Konter der Gäste in der 90. Minute wurde von den Gästen in Überzahl geschickt ausgespielt und der kurz zuvor eingewechselte Jonas Baumann traf mit seinem ersten Ballkontakt zum 2:3 und damit zum ersten Auswärtssieg der SGM MassenbachHausen seit dem 18.11.2018.

Eine bittere und völlig unnötige Niederlage für die ADLER, die sie sich aber selber zu zuschreiben hatten. Der Zug nach oben ist jetzt zwar endgültig abgefahren, trotzdem sollten die letzten 4 Punktspiele nicht abgeschenkt und mit der entsprechenden Einstellung bestritten werden.

30. Spieltag am 12.05.2019: FC Union Heilbronn - SGM MassenbachHausen 2:3 (1:1)

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Sascha Gotthardt, Tolunay Keser, Renas Hamo (46. Frank Silvain Teku), Okan Kandil, Dardan Zejnaj, Kevin Herrmann, Alperen Yilmaz (46. Sebahattin Öztürk), Muhammed Yücel (62. Salvatore Reale), Günter Schmidt, Semih Erdogan (46. Leotrim Qorri)
 

SV MassenbachHausen: Dominic Dürr, Ralph Potsch (89. Jonas Baumann), Michael Müller, Mario Stegmüller, Felix Bucher (73. Daniel Bergmann), Erik Heidelberger, Gabor Lazar, Yannik Rauchberger, Burhan Lokurlu, Dominik Baumann, Patrick Wylezik (81. Bernhard Kattesch, 93. Michael Gläss)

Tore: 1:0 Günter Schmidt (27., Foulelfmeter), 1:1 Patrick Wylezik (34.), 1:2 Yannik Rauchberger (60.), 2:2 Günter Schmidt (69.), 2:3 Jonas Baumann (90.)

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Hasan Kozak (Weinsberg)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Frank Silvain Teku (64.)

                       SV MassenbachHausen: Yannik Rauchberger (27.), Felix Bucher (57.), Michael Müller (65.), Ralph Potsch (86.), Mario Stegmüller (91.)

Bes. Vorkommnisse: Günter Schmidt scheitert mit Handelfmeter an Dominic Dürr, trifft aber im Nachschuss (69.)

Nachfolgend einige Bilder des Heimspiels:

IMG 2631IMG 2643

IMG 2655IMG 2673

IMG 2853IMG 2881

Die ADLER empfangen die SGM MassenbachHausen

on .

FCU SGMDer FC Union Heilbronn begrüßt zum drittletzten Heimspiel die SGM MassenbachHausen. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr im Stadion am "See".

Die MassenbachHausener belegen aktuell den vorletzten Tabellenplatz mit 17 Punkten aus 27 Spielen und einem Torverhältnis von 31:100 Toren. Der Abstand zum Relegationsrang beträgt 10 Punkte, sodass der Abstieg bei noch 15 zu vergebenen Punkten rechnerisch noch abzuwenden, aber immer wahrscheinlicher wird. In der Rückrunde gelang den Gästen zwei Heimsiege, der letzte Auswärtserfolg gelang am 18.11.2018 beim 1:0-Erfolg in Dürrenzimmern, seitdem wurde in der Fremde kein Punkt mehr geholt. Am vergangenen Wochenende verlor die SGM ihr Heimspiel gegen den FSV Bad Friedrichshall denkbar knapp mit 1:2.

Unsere ADLER konnten nach zwei Niederlagen zuletzt wieder einen Dreier einfahren und gewannen beim SC Abstatt mit 2:0. Somit wurde die Chance auf den zweiten Platz und der damit verbundenen Aufstiegsrelegation gewahrt, sodass es nun gilt, im Heimspiel gegen Massenbachhausen nachzulegen. Nachdem zuletzt zeitweise 9 Spieler fehlten, entspannt sich die Personalsituation etwas: Seba Öztürk, Frank Silvain Teku und Alperen Yilmaz kehren nach ihren Sperren zurück, ebenso Leotrim Qorri, der zuletzt berufsbedingt fehlte. Zudem ist der Einsatz von Dardan Zejnaj offen, der am vergangenen Wochenende verletzungsbedingt fehlte. Auf geht´s ADLER!

Sonntag an der Kasse erhältlich:

Deckblatt 30

Arbeitssieg beim SC Abstatt

on .

IMG 2509Einen glanzlosen Arbeitssieg feierten die ADLER beim abstiegsgefährdeten SC Abstatt. Da die beiden Top-Mannschaften der Liga, SV Leingarten und VfL Brackenheim, ebenfalls siegreich waren, konnte auf die ersten beiden Tabellenplätze allerdings kein Boden gut gemacht werden. Dass beide Mannschaften mit dem letzten Aufgebot angetreten waren, zeigte sich schon daran, dass beide Teams gegen Ende der Partie ihre Ersatztorhüter als Feldspieler eingewechselt haben. Dem entsprechend entwickelte sich eine Partie auf schwachem Niveau, in der die Adler, gegen weitgehend harmlose Gastgeber, über weite Strecken die Spielkontrolle hatten.

Die erste Gelegenheit hatten die Adler bereits nach 2 Spielminuten. Nach einem Doppelpass mit Günter Schmidt wurde der Abschluss von Kevin Herrmann aus spitzem Winkel zur Ecke abgefälscht. Der erste Torschuss der Gastgeber von Sahin Aki in der 12. Minute war nicht wirklich gefährlich und landete über dem Gehäuse von Sahin Özel, der an diesem Nachmittag im Tor der Adler stand und seine Aufgabe souverän meisterte. Die beste Gelegenheit für die Adler in der ersten, weitgehend ereignislosen Halbzeit, hatte Günter Schmidt. Nach Doppelpass mit Muhammed Yücel setzte er sich im Strafraum durch, verfehlte das Tor jedoch knapp (17.). In der 27. Minute verzog der Torjäger der Adler aus ca. 20 Metern erneut knapp. Mehr kam von den Adlern im ersten Abschnitt dann aber nicht mehr. Die beiden besten Gelegenheiten hatten dann sogar die Gastgeber. In der 34. Minute wurde schön auf Sevin Schumacher durchgesteckt, alleine vor dem Tor scheiterte er zunächst an Sahin Özel, kam aber mit dem Rücken zum Tor nochmals an den Ball, versuchte es mit der Hacke, verfehlte aber das Tor. Kurz vor der Halbzeit musste sich Sahin Özel mächtig strecken um einen Freistoß von Jesus Valenzuela Arias aus gut 30 Metern über die Querlatte zu lenken und so ging es mit einem torlosen 0:0 in die Halbzeitpause.

War die erste Halbzeit noch weitgehend ausgeglichen, nahmen die Adler das Spiel in der 2. Halbzeit mehr und mehr in die Hand. Dabei halfen die Gastgeber teilweise kräftig mit. In der 51. Minute geriet der erste Rückpass der Gastgeber zu kurz, Günter Schmidt spritzte dazwischen, scheiterte aber am rechtzeitig heraus eilenden Torhüter Jakob Heilmann. Zwei Freistöße von Okan Kandil sorgten nach 55 und 57 Minute für Gefahr. Der erste von der rechten Seite ging knapp über das Tor und an den zweiten wäre Günter Schmidt beinahe noch mit dem Kopf herangekommen, so konnte Jakob Heilmann gerade noch abwehren. Dem Führungstreffer der Adler ging ein Geschenk der Gastgeber voraus. Der ehemalige FCU-Spieler Okan Zeybekoglu wollte zurückspielen, passte aber genau in den Lauf von Günter Schmidt und der sorgte mit einem überlegten Heber über den heraus eilenden Jakob Heilmann für die verdiente Führung. Die Adler wollten nachlegen und hatten die Partie nun im Griff. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte Kevin Herrmann in die Mitte, doch der am zweiten Pfosten freistehende Michael Wodarz köpfte knapp neben das Tor (65.). Nach einer Freistoßflanke von Okan Kandil kam Günter Schmidt mit dem Hinterkopf vor dem aus seinem Tor kommenden Jakob Heilmann an den Ball und die Kugel landete zum 0:2 im Netz der Gastgeber (68.). Dies sollte eigentlich die Entscheidung sein, doch die Gastgeber gaben sich noch nicht geschlagen. Die Adler steckten etwas zurück, so dass der SC Abstatt noch zu zwei guten Torchancen kam. Ein Freistoß von Okan Zeybekoglu fischte Sahin Özel mit einer Glanzparade aus dem Torwinkel (71.) und nach einem schönen Doppelpass mit Sevin Schumacher verfehlte Adrian Haradinaj alleine vor dem Tor die lange Torecke nur knapp (86.). Die restliche Spielzeit ließen die Adler dann aber nichts mehr anbrennen und hätten in der 90. Minute sogar noch erhöhen können. Nach einem schönen zweifachen Doppelpass mit Halil Ibrahim Yildirim verkürzte Jakob Heilmann gegen Günter Schmidt aber geschickt den Winkel und bewahrte seine Mannschaft vor einer noch höheren Niederlage. In Anbetracht der angespannten Personalsituation war die Leistung der Adler an diesem Nachmittag zwar nicht berauschend, aber okay. Wichtig waren die 3 Punkte, und dass sich die Personallage durch weitere Verletzungen oder Sperren nicht weiter verschärft hat.

Im nächsten Heimspiel gegen die SGM MassenbachHausen sind dann zumindest die beiden für 4 Spiele gesperrten Seba Öztürk und Frank Silvain Teku wieder spielberechtigt. Daher heißt es weiter dranbleiben und an die kleine Chance auf den zweiten Tabellenplatz weiterhin glauben. Weiter geht´s ADLER, noch ist nichts verloren!

29. Spieltag am 05.05.2019 SC Abstatt - FC Union Heilbronn 0:2 (0:0)

SC Abstatt: Jakob Heilmann, Serkan Akyol, Adrian Haradinaj (88. Christian Fiedler), Jesus Valenzuela Arias, Mustafa Kücük, Alaje Lamin Camara, Sahin Aki (75. Denis Zejnaj), Okan Zeybekoglu, Alexander Stahl, Robert Kammlot (72. Dennis Calusic), Sevin Schumacher

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Michael Wodarz, Philip Melzer, Renas Hamo, Sascha Gotthard (46. Elias Bizid), Halil Ibrahim Yildirim, Okan Kandil, Kevin Herrmann, Muhammed Yücel (46. Cihan Tokac, 70. Tolunay Keser), Günter Schmidt, Semih Erdogan (84. Tim Gondek)

Tore: 0:1 Günter Schmidt (60.), 0:2 Günter Schmidt (68.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Sukinthan Navaneethakrishnan (Gondelsheim)

Gelbe Karten: SC Abstatt: Okan Zeybekoglu (53.), Alaje Lamin Camara (67)

                       FC Union Heilbronn: Sascha Gotthardt (28.), Okan Kandil (40.)

 

Nachfolgend noch ein paar Bilder des Auswärtsspiels und das Tor zum 2:0 als Video:

 

IMG 2502IMG 2511

IMG 2512IMG 2516

IMG 2524 minIMG 2525 min

IMG 2526 minIMG 2527 min

 

Bittere Heimniederlage gegen Türkspor Neckarsulm

on .

eb055043 f862 48c0 8683 d85d46bac0d9Nach der ersten Heimpleite im Jahr 2019 und der zweiten Niederlage in Folge, haben die Aufstiegsambitionen der ADLER einen gewaltigen Dämpfer erhalten. Aufgrund einer ganz starken ersten Halbzeit gewann Türkspor Neckarsulm verdient. Der ersatzgeschwächte FC Union Heilbronn fand in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und war mit dem 0:1 zur Pause sogar noch gut bedient. Die Gäste waren spritziger, bissiger, schalteten wesentlich schneller um und hatten vor allem im Mittelfeld ein klares Übergewicht.

Die ersten 20 Minuten waren eine One-Man-Show von Türkspors Torjäger Kujtim Sylaj. Bereits nach wenigen Sekunden scheiterte er nach einer Hereingabe von Waseem Mohammad Al Razj am gut reagierenden Sahin Özel. Nach 5 Minuten schoss er aus spitzem Winkel knapp über das Tor, 3 Minuten später aus ca. 16 Metern knapp vorbei und als er in der 20. Minute nach einem Steilpass alleine auf Sahin Özel zusteuerte, rettete erneut der FCU-Keeper in höchster Not gegen den brandgefährlichen Angreifer, den die Adler zunächst überhaupt nicht in den Griff bekamen. Für die hochverdiente Führung für die Gäste sorgte dann aber Oktay Erdem. Er zog nach innen und zirkelte das Leder in der 30. Minute in den linken oberen Torwinkel. Als dann kurz darauf der zuletzt so starke Dardan Zejnaj verletzt ausgewechselt werden musste, hatten die Adler noch einen weiteren Ausfall zu verkraften. Die Adler hatten erst in der 35. Spielminute ihre erste und in der ersten enttäuschenden Halbzeit auch einzige gute Gelegenheit. Muhammed Yücel legte zurück auf Okan Kandil, doch dessen Schuss aus ca. 20 Metern verfehlte das Tor der Gäste knapp. Kurz vor der Halbzeit hätten die Gäste nachlegen können. Nach einer schönen Kombination zog Ismail Celik aus ca. 16 Metern ab, Sahin Özel konnte aber gerade noch parieren.

In der zweiten Halbzeit änderten sich die Kraftverhältnisse. Die Adler wurden aktiver und waren nun klar überlegen, zwingende Torchancen ergaben sich gegen die gut gestaffelte Defensive der Gäste aber nur ganz selten. In der 47. Minute scheiterte Günter Schmidt mit einem Freistoß aus ca. 25 Metern an Türkspors Torhüter Harun Özdemir, Ramazan Aras verzog den Nachschuss aus 17 Metern knapp (55.) und als Günter Schmidt endlich einmal steil geschickt wurde, suchte er bereits 18 Meter vor dem Tor den Abschluss und scheiterte an dem heraus eilenden Türkspor Keeper (55.). Nachdem ein Freistoß von Okan Kandil nach 63 Minuten zu zentral auf den Torhüter gerichtet war, konnten sich die Gäste etwas von dem Druck der Adler befreien und starteten gefährliche Konter. Nach Zusammenspiel mit Kujtim Sylaj scheiterte Ismail Celik an Sahin Özel (64.) und nach einem Ballverlust der Adler im Aufbauspiel in der eigenen Hälfte verfehlte erneut Ismail Celik die lange Torecke nur knapp. Trotz sehr viel Ballbesitz blieb bei den Adlern an diesem Abend sehr viel Stückwerk, es fehlten Ideen und Durchschlagskraft. Als sich Kevin Herrmann zweimal doch bis zur Grundlinie durchtanken konnte, fanden seine Hereingaben in der Mitte keine Abnehmer. Die letzte Gelegenheit hatten die Adler in der 82. Minute. Nach einer Freistoßflanke von Okan Kandil verfehlte der Kopfball von Semih Erdogan doch deutlich das gegnerische Tor und da auf der Gegenseite kurz darauf erneut Ismail Celik mit einem tückischen Aufsetzer an Sahin Özel scheiterte blieb es auch nach 6-minütiger Nachspielzeit beim knappen aber nicht unverdienten Erfolg von Türkspor Neckarsulm.

Da die ersten beiden Tabellenplätze jetzt erst mal außer Reichweite geraten sind, lässt es sich in den letzten 6 Spielen vielleicht ohne großen Druck aufspielen und aufgeben sollte man erst, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich sein sollte. Also weiter geht´s ADLER, noch sind 18 Punkte zu vergeben!

28. Spieltag am 02.05.2019: FC Union Heilbronn - Türkspor Neckarsulm 0:1 (0:1)

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Philip Melzer, Sascha Gotthardt (65. Elias Bizid), Michael Wodarz, Ramazan Aras (70. Tolunay Keser), Okan Kandil, Dardan Zejnaj (30. Renas Hamo), Muhammed Yücel (79. Cihan Tokac), Kevin Herrmann, Günter Schmidt, Semih Erdogan

Türkspor Neckarsulm: Harun Özdemir, Riza Güzel (68. Gheorghita-Mihai Tanase), Bayram Ali Özdemir, Karahan Alkan, Oguzhan Önür, Lütfüllah Cümen, Ismail Celik, Davut Sirli, Waseem Mohammad Al Razj (89. Muharrem Mehmeti), Kujtim Sylaj, Oktay Erdem (92. Fatih Sahin)

Tore: 0:1 Oktay Erdem (30.)

Zuschauer: 130

Schiedsrichter: Mark Nothum (Malmsheim)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Michael Wodarz (33.), Cihan Tokac (94.)

                     Türkspor Neckarsulm: Bayram Ali Özdemir (18.), Lütfüllah Cümen (63.), Kujtim Sylaj (69.), Karahan
                     Alkan (76.)

Nachfolgend noch ein paar Szenen des Spiels:

 

d9aba2f8 6a6d 4323 8149 030ed9a9285ff56877a5 9713 44bd aa86 35242d67d683

3b3958ec f4a6 4f92 9b05 ce71b1e582b882cf4b9e 6c31 421c b02f d5e31207247d

5f534624 7788 449f bfdb 45f941ebfcb033dc9090 9e3f 4a90 8db9 f6b5081e6881

2c1a07fa da60 48e6 b881 4ca8e26134b4f965853a 2e77 4b57 943d 0a64af103e87

ADLER zu Gast beim SC Abstatt

on .

SCA FCUZum Abschluss der englischen Woche ist der FC Union Heilbronn zu Gast beim SC Abstatt. Der SC Abstatt belegt aktuell den 14. Tabellenplatz und kämpft somit um den Ligaverbleib. Unter der Woche wurde das Spiel beim FSV Bad Friedrichshall beim Stand von 3:1 aus Abstatter Sicht abgebrochen. Die Wertung des Spiels ist noch offen, unabhängig davon holte der SC Abstatt aus den vergangenen acht Rückrundenpartien zwei Siege, ein Unentschieden, bei fünf Niederlagen. Darunter ein 0:0 Achtungserfolg gegen den Tabellenzweiten VfL Brackenheim.

Für unsere ADLER, die zuletzt zwei Niederlagen einstecken mussten, gilt es, den Blick nach vorne zu richten. Allein gegen Türkspor Neckarsulm fehlten 9 (!) Spieler verletzt oder gesperrt und mit Dardan Zejnaj wird der nächste Spieler verletzt ausfallen. Wir wünschen gute Besserung an dieser Stelle! Auch wenn der Abstand zur Tabellenspitze nun angewachsen ist, sind noch sechs Spiele zu spielen. Sollte man mit dem Spiel gegen Abstatt eine Serie beginnen, würde man zumindest noch Druck auf den Relegationsrang ausüben. Auf geht‘s!

Stadtsiedlung

Zeag

 

intersport