News Aktive

Verdienter erster Heimdreier 2019

on .

92b4ea5c c32b 4a25 af29 ef11cefb1855Nach dem ersten Auswärtssieg letzte Woche in Dürrenzimmern, konnten die Adler gegen den FV Wüstenrot nachlegen und auch den ersten Heimdreier im Jahre 2019 einfahren und bleiben daher weiter in der Erfolgsspur. Gegen Wüstenrot war allerdings eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit erforderlich, um die Punkte am "See" zu behalten.

In einer schwachen ersten Halbzeit fanden die Adler zunächst keine Mittel, um sich gegen tiefstehende Wüstenroter entscheidend in Szene zu setzen. Den ersten Torschuss verbuchten dabei sogar die Gäste, Tim Gondek hatte Mühe den Aufsetzer von Rouven Braun zur Ecke zu klären. Mit der ersten Gelegenheit gingen die Adler in Führung. Nach einem Ballverlust der Gäste im eigenen Strafraum wurde Seba Öztürk zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied zum ersten Mal in diesem Spiel auf Elfmeter. Seba Öztürk verwandelte selber und traf in den rechten oberen Torwinkel. Trotz der Führung blieb das Spiel zerfahren und hatte keine großen Höhepunkte. Nachdem Seba Öztürk nach 22 Minuten aus knapp 20 Metern verzog, kamen die Gäste 2 Minuten später etwas überraschend zum Ausgleich. Der starke Mario Greiner erkannte, dass FCU Torhüter Tim Gondek viel zu weit vor seinem Tor stand und erzielte mit einem sehenswerten Heber aus ca. 20 Metern den Ausgleich. Die Wüstenroter hatten nun etwas Oberwasser und Fabio Schumacher kam anschließend noch zu zwei weiteren Gelegenheiten. Einmal war sein Abschluss aus der Drehung zu schwach, Tim Gondek konnte sicher halten, und beim zweiten Mal traf er aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten. Kurz vor der Halbzeit fand auf der Gegenseite eine scharfe Hereingabe von Seba Öztürk in der Mitte keinen Abnehmer und so blieb es beim 1:1 zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Adler wie verwandelt mit einer ganz anderen Körpersprache aus der Kabine. Endlich wurden die Gäste gehörig unter Druck gesetzt und Tempo gemacht. Hilfreich war dabei auch der schnelle Führungstreffer. Nach einem hohen Ball von Philip Melzer verschätzte sich die Defensive der Gäste völlig, Günter Schmidt hatte freie Bahn und ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und traf zum 2:1. Die Adler waren nun wie entfesselt, versäumten es aber nachzulegen. Nach schönem Zusammenspiel mit Günter Schmidt tauchte Seba Öztürk nach 49 Minuten alleine vor dem Tor auf, anstatt aber selber abzuschließen, versuchter er querzulegen, Wüstenrots Torhüter Markus Hein hatte jedoch aufgepasst und schnappte sich das Leder im letzten Moment. Weitere 2 Minuten später war es erneut der sehr agile Seba Öztürk, der aus ca. 16 Metern abzog und das Tor nur ganz knapp verfehlte. Die Gäste tauchten in der zweiten Halbzeit nach 62 Minuten zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor der Adler auf. Kai Stettner steckte auf Mario Greiner durch und der verfehlte das Adler-Gehäuse aus der Drehung nur denkbar knapp. Fast im Gegenzug war Seba Öztürk im Strafraum der Gäste wiedermal nicht zu halten, wurde zu Fall gebracht und diesmal verwandelte Frank Silvain Teku den fälligen Strafstoß sicher zur beruhigenden 3:1 Führung. Im Gefühl des scheinbar sicheren Vorsprungs schalteten die Adler einen Gang zurück und setzten erst mal nicht weiter nach. Erst nach 74 Minuten legte der an fast allen gefährlichen Aktionen beteiligte Seba Öztürk auf Okan Kandil zurück, dessen Abschluss war jedoch etwas zu hoch angesetzt. Eigentlich hatten die Adler die Begegnung im Griff, doch in der 79. Minute gelang den Gästen überraschend der Anschlusstreffer. Zunächst wehrte Tim Gondek gegen Fabio Schumacher noch glänzend ab, doch gegen den Nachschuss von Mario Greiner war er machtlos. Die Adler zeigten aber die richtige Reaktion. Als sie merkten, dass es nochmals eng werden könnte, zogen sie das Tempo wieder etwas an und ließen dem Gegner keine Gelegenheit mehr, um noch zu einem weiteren Treffer zu gelangen. Im Gegenteil. Als Michael Wodarz nach 85 Minuten in der eigenen Hälfte einen Zweikampf gegen Mario Greiner gewann, Seba Öztürk mit einem langen Ball auf die Reise schickte und dieser präzise in die Mitte passte, war Torjäger Günter Schmidt zur Stelle und schloss überlegt zum 4:2 und damit endgültigen Entscheidung ab. Wüstenrot resignierte jetzt und hatte Glück, dass den Adlern in der Schlussphase nicht noch mehr Treffer gelangen. Frank Silvain Teku scheiterte aus spitzem Winkel an Markus Hein, Seba Öztürk schoss aus 20 Metern knapp vorbei und nach einer tollen Kombination zwischen Leotrim Qorri und Günter Schmidt scheiterte Seba Öztürk am fantastisch reagierenden Schlussmann der Gäste. Schließlich verzog in der Nachspielzeit auch noch Kevin Herrmann nach einem Alleingang und so blieb es am Ende beim hochverdienten 4:2 Erfolg der Adler.

Nach einer überschaubaren ersten Hälfte, fanden die Adler in der zweiten Halbzeit zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel und bleiben dem Führungsduo Brackenheim und Leingarten daher weiter auf den Fersen. Gegen die momentan in bestechender Form befindliche SG Bad Wimpfen ist nächste Woche aber eine über 90 Minuten konzentrierte Vorstellung erforderlich, um auch dort etwas zählbares mitnehmen zu können.

22. Spieltag am 24.03.2019:FC Union Heilbronn - FV Wüstenrot 4:2 (1:1)

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Philip Melzer, Renas Hemo, Michael Wodarz, Ramazan Aras, Dardan Zejnaj (46. Kevin Herrmann), Sascha Gotthardt (75. Leotrim Qorri), Muhammed Yücel (46. Okan Kandil), Mike Fredman (46. Frank Silvain Teku), Sebahattin Öztürk, Günter Schmidt

FV Wüstenrot: Markus Hein, Chris Beck, Marek Heichele, Hans Günther Liebendörfer, Timo Bosch (86. Lukas Wagner), Luca Schumacher, Steffen Braun (75. Louis Seeger), Rouven Braun, Kai Stettner, Fabio Schumacher, Mario Greiner

Tore: 1:0 Sebahattin Öztürk (16., Foulelfmeter), 1:1 Mario Greiner (24.), 2:1 Günter Schmidt (47.) 3:1 Frank Silvain Teku (64., Foulelfmeter), 3:2 Mario Greiner (79.), 4:2 Günter Schmidt (85.)

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Lars Diesinger (Backnang)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Dardan Zejnaj (13.), Michael Wodarz (46.)

                       FV Wüstenrot: Steffen Braun (61.), Fabio Schumacher (73.), Marek Heichele (77.)

FV Wüstenrot zu Gast im Stadion am "See"

on .

FCU FVW 1Am kommenden Sonntag empfängt der FC Union Heilbronn zum zweiten Rückrundenheimspiel den FV Wüstenrot um 15:00 Uhr im Stadion am „See“.

Der FV Wüstenrot belegt aktuell den 12. Tabellenplatz mit 25 Punkten aus 19 Spielen und einem Torverhältnis von 39:41 Toren. Das ist doch etwas überraschend, belegten die Gäste im Vorjahr in der Gesamttabelle noch den dritten Tabellenplatz. Mit Kevin Müller (TSG Öhringen) und dem Rückkehrer Marek Heichele (SG Stetten-Kleingartach) wurde der Kader zudem verstärkt. Die aktuelle Saison ist ein Wechselbad der Gefühle: Achtungserfolgen gegen Leingarten (2:0), Bad Wimpfen (3:3) folgten Punktverluste gegen abstiegsbedrohte Mannschaften und zuletzt ein krachendes 1:7 gegen Bad Friedrichshall.

Bei unseren ADLERN ist die Stimmung nach dem ersten Rückrundendreier gelöst und alle brennen darauf, eine kleine Serie zu starten, um den punktemäßig schwachen Rückrundenstart zu einem ordentlichen auszubauen. Weiterhin verzichten muss der FC Union Heilbronn auf Okan Kandil (Innenbandanriss im Sprunggelenk), Tolunay Keser (Außenbandzerrung), die Einsätze von Kevin Herrmann und Torhüter Tim Gondek (beide mit einer Adduktorenzerrung) sind fraglich. Dafür kehrte Semih Erdogan zurück ins Mannschaftstraining.

„Wir sollten uns von der Tabelle nicht blenden lassen, Wüstenrot ist wesentlich besser, als es der Tabellenstand vermuten lässt. Wir haben uns in den vergangenen Jahren immer sehr schwer getan, dementsprechend wissen wir, dass wir eine Topleistung abrufen müssen, um die Punkte am „See“ zu behalten. Aber wir wollen den Aufwärtstrend unbedingt beibehalten, weshalb alle hochmotiviert sind,“ so unser spielender Co-Trainer Kevin Herrmann.

Am Sonntag an der Kasse erhältlich:

Adler Aktuell FCU FVW

ADLER wieder zurück in der Erfolgsspur

on .

IMG 6454Na also, es geht doch! Nach zuletzt 2 Spielen ohne Sieg, konnte beim Mitaufsteiger TGV Dürrenzimmern der erste Dreier im Jahre 2019 eingefahren werden.

Bei ganz schwierigen Platz- und Wetterverhältnissen war der Erfolg durchaus verdient. Nach einer eigentlich beruhigenden 1:3 Führung brachte man sich durch einen Abwehrfehler aber wieder in Bedrängnis, setzte sich am Ende gegen kampfstarke Gastgeber aber doch mit 2:4 durch.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn mit den schlechten Platzverhältnissen zu kämpfen und fanden nur schwer ins Spiel. Die erste Gelegenheit hatten die Adler nach 11 Spielminuten. Nach Zusammenspiel der beiden, von den Gastgebern nie in den Griff zu bekommenden, Offensivkräfte Seba Öztürk und Günter Schmidt, war der Abschluss des Torjägers der Adler letztendlich zu schwach, so dass Dürrenzimmerns Keeper Quendrim Avdyli keine Mühe hatte den Ball im Nachfassen zu halten. Auf der Gegenseite setzte sich Stefan Baborsky auf der linken Seite durch, zog ab und Tim Gondek im Adler-Tor konnte das Leder gerade noch zur Ecke lenken (12.). Etwas glücklich kam in der 15 Minute die Führung für die Adler zustande. Nach einem weiten Ball von Michael Wodarz hatte zunächst Kevin Herrmann Glück, dass sein abprallender Ball bei Leotrim Qorri landete und auch dessen Zuspiel fand Günter Schmidt eher zufällig, dies hielt den Adler-Torjäger jedoch nicht davon ab, diese sich bietende Gelegenheit eiskalt zum Führungstreffer zu nutzen.

Nach 23 Minuten landete ein zu kurz abgewehrter Eckball beim freistehenden Leotrim Qorri, der jagte die Kugel jedoch über den Kasten des TGV Dürrenzimmern. Nur 2 Minuten später wurde Günter Schmidt mit einem Steilpass auf die Reise geschickt, er setzte sich auf der linken Seite durch, passte nach innen und Seba Öztürk hatte in der Mitte keine große Mühe das Ergebnis auf 0:2 auszubauen. Wohl im Gefühl des sicheren Vorsprungs waren die Adler daraufhin in der Defensive total unkonzentriert. Zunächst rettete Tim Gondek noch gegen den alleine vor ihm auftauchenden Stefan Baborsky, doch gleich anschließend machten es die Adler dem Gegner viel zu leicht. Jonas Mittwich konnte unbedrängt den Ball in die Mitte legen und dort hatte der freistehende Aaron Simpfendörfer keine große Mühe aus kurzer Distanz den Ball über die Linie zu befördern. Die Adler fanden dann aber gleich wieder zurück in die Spur. Nachdem der Kopfball von Günter Schmidt nach einem Freistoß von Seba Öztürk noch etwas zu hoch angesetzt war (33.), steckte Kevin Herrmann nach 37 Minuten schön auf Seba Öztürk durch, dieser spielte den Ball fast von der Grundlinie aus präzise in die Mitte, so dass Leotrim Qorri nur noch den Fuß hinhalten musste um auf 1:3 zu erhöhen.

Auch in der zweiten Halbzeit übernahmen die Adler sofort wieder das Kommando. Ein Freistoß von Seba Öztürk aus gut 30 Metern verfehlte nur knapp sein Ziel (52.) und Günter Schmidt scheitere nach 57 Minuten aus spitzem Winkel am Schlussmann der Gastgeber. Nach einer tollen direkten Kombination über Ramazan Aras und Seba Öztürk rettete Quendrim Avdyli auch gegen Leotrim Qorri im letzten Moment. Sehr überraschend fiel dann aber auf der anderen Seite der Anschlusstreffer.

Nach einem weiten Freistoß auf Höhe der Mittellinie verunglückte die Faustabwehr von Tim Gondek völlig, Karim Mahmoud fackelte nicht lange und  brachte das Leder im Tor der Adler unter (59.). Ein Spiel, das die Adler eigentlich unter Kontrolle hatten, war plötzlich wieder offen. Die Adler reagierten aber besonnen und übernahmen sofort wieder das Kommando. Auf Zuspiel von Seba Öztürk verzog Günter Schmidt 2 Minuten nach dem Anschlusstor jedoch deutlich. Die kampfstarken Gastgeber versuchten zwar mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln alles um noch zum Ausgleich zu kommen, die Adler Defensive stand jetzt aber wesentlich sicherer und ließ nur noch eine gute Gelegenheit zu. Nach einem weiten Ball tauchte Karim Mahmoud plötzlich alleine vor Tim Gondek auf, doch dieser verkürzte geschickt den Winkel und konnte bravourös abwehren. Anschließend waren es ausschließlich die Adler, die mit ihren schnellen Kontern gefährlich wurden. Der nicht zu haltende Seba Öztürk zog nach 73 Minuten aus ca. 16 Metern ab, Quendrim Avdyli wehrte nach vorne ab, Günter Schmidt war zur Stelle, kam aber zu sehr in Rücklage und drosch das Leder über das Gehäuse. 2 Mnuten später hätte Günter Schmidt sein Tor Konto weiter erhöhen können.

Nach schönem Pass von Seba Öztürk scheiterte er alleine vor dem Tor an Quendrim Avdyli, Frank Silvain Teku schnappte sich den Abpraller, vertändelte aber die Kugel und so wurde auch diese gute Gelegenheit vergeben. In der 79. Minute schickte Frank Silvain Teku Günter Schmidt auf die Reise, doch dieser verfehlte die lange Ecke ganz knapp. 5 Minuten vor dem Ende legte Günter Schmidt zurück, doch auch diesmal landete die Kugel nach dem Abschluss von Frank Silvain Teku knapp über dem Gehäuse. Die längst überfällige Entscheidung gelang dann dem überragenden Seba Öztürk. Nachdem Ramazan Aras genial durchgesteckt hatte, spielte Seba Öztürk den Torwart aus und schob zum mittlerweile hochverdienten 2:4 Endstand ein.

Eine trotz widriger äußerer Umstände überzeugende Vorstellung der Adler, die dadurch wieder zurück In die Erfolgsspur gefunden haben. Am nächsten Sonntag sollte im Heimspiel gegen den FV Wüstenrot aber unbedingt nachgelegt werden, um weiter vorne mit dabei zu bleiben.

21. Spieltag am 17.03.2019: TGV Dürrenzimmern - FC Union Heilbronn 2:4 (1:3)

TGV Dürrenzimmern: Quendrim Avdyli, Marcel Übelhör, Benjamin Schäufele, Tim Geisler (65. Marc Kaiser), Lasse-Nicola Hack (63. Valentin Wager), Jonas Mittwich, Aaron Simpfendörfer, Stefan Baborsky, Daniel Zahner (82.Sebastian Max), Sebastian Kohler (43. Robert Strasche), Karim Mahmoud

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Sascha Gotthardt, Renas Hemo, Michael Wodarz, Dardan Zejnaj, Muhammed Yücel (46. Ramazan Aras), Sebahattin Öztürk, Kevin Herrmann (46. Frank Silvain Teku), Mike Fredman (74. Halil Ibrahim Yildirim), Leotrim Qorri (62. Philip Melzer), Günter Schmidt

Tore: 0:1 Günter Schmidt (15.), 0:2 Sebahattin Öztürk (25.), 1:2 Aaron Simpfendörfer (27.), 1:3 Leotrim Qorri (37.), 2:3 Karim Mahmoud (59.), 2:4 Sebahattin Öztürk (86.)

Zuschauer: 97

Schiedsrichter: Christian Steimel (Bruchsal)

Gelbe Karten: TGV Dürrenzimmern: Quendrim Avdyli (87.)
                        FC Union Heilbronn: Leotrim Qorri (9.)

ADLER zu Gast beim TGV Dürrenzimmern

on .

TGVD FCUDer FC Union Heilbronn gastiert am morgigen Sonntag um 15:00 Uhr beim Mitaufsteiger TGV Dürrenzimmern.

Nach einem echt guten Saisonstart mit 23 Punkten aus 12 Spielen, lief es ergebnisstechnisch zuletzt nicht mehr rund für die TGV, denn seit dem 11.11.2018 kam kein weiterer Punkt mehr dazu, gleichbedeutend mit sechs Niederlagen am Stück. Allerdings setzte Dürrenzimmern in der Vorrunde immer wieder Ausrufezeichen, unter anderem konnte Türkspor Neckarsulm mit 3:1 und die SG Bad Wimpfen mit 1:0 bezwungen werden.

Für unsere ADLER verlief der Rückrundenstart sehr holprig. Nach der Auftaktniederlage und dem Unentschieden am  vergangenen Wochenende soll der nächste Schritt folgen und der erste Dreier eingefahren werden, will man den Anschluss nach vorne nicht verlieren.

„Wir wissen um die Bedeutung der Partie. Der Rückrundenstart war nicht zufriedenstellend, allerdings liegt die Wahrheit auf dem Platz und da werden wir zulegen, da bin ich mir sicher. Mit Dürrenzimmern erwartet uns morgen ein ganz  schweres Auswärtsspiel. Die Spiele in der Vergangenheit waren immer sehr knapp, sodass wir unsere Bestleistung abrufen  müssen, um den ersehnten ersten Dreier in der Rückrunde einfahren zu können,“ so unser spielender Co-Trainer Kevin Herrmann.

ADLER KOMMEN NICHT ÜBER REMIS HINAUS

on .

IMG 6409 minAuch im zweiten Punktspiel des Jahres 2019 blieb der FC Union Heilbronn sieglos. In einer intensiv geführten, gutklassigen und hochspannenden Bezirksligapartie lagen die Adler nach einer guten ersten Halbzeit sogar zurück und mussten am Ende froh sein, kurz vor Schluss zumindest noch zum Ausgleich zu kommen.

Dabei begann es für die Adler optimal. Nach einem langen Ball von Kevin Herrmann ging Torjäger Günter Schmidt gegen die aufgerückten Gäste auf und davon und traf früh zur 1:0 Führung. Nach einem Ballverlust der Gäste in der eigenen Hälfte hatte Kevin Herrmann nicht einmal eine Minute später die Chance zu erhöhen, er verzog aus spitzem Winkel jedoch knapp. Nach diesem furiosen Auftakt beruhigte sich das Spiel etwas und die Gäste aus Neckarsulm fanden langsam besser ins Spiel. Gefährlicher blieben aber weiterhin die Adler. Nach 26 Minuten schickte Frank Silvain Teku Günter Schmidt auf die Reise, dieser setzte sich mit etwas Glück gegen den Torhüter der Gäste Jan Czeilinger durch, passte zurück, doch Frank Silvain schoss einen vor dem Tor stehenden Abwehrspieler an und vergab dadurch die große Gelegenheit zum 2:0. Als Seba Öztürk in der 33. Minute einen Freistoß von der rechten Seite auf Günter Schmidt zurücklegte und dieser aus ca. 16 Metern abzog, war es Jan Czeilinger, der den Ball gerade noch um den Pfosten drehen konnte. Eine weitere 100% ige Gelegenheit erspielten sich die Adler nach 38 Minuten. Nach einem weiteren langen Pass wollte Günter Schmidt den aus seinem Tor heraus eilenden Jan Czeilinger ausspielen, dieser schnappte sich das Leder jedoch vom Fuß des Torjägers. Im direkten Gegenzug dann aber die kalte Dusche für die Adler. Nach einem Freistoß von Claudio Bellanave war Matthias Ger zur Stelle und köpfte das Leder zum zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden 1:1 in die Maschen. Die Zuordnung hatte bei den Adlern bei dieser Standardsituation überhaupt nicht gestimmt.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Adler den wesentlich besseren Start. Gleich nach dem Seitenwechsel scheiterte Seba Öztürk mit einem Freistoß aus ca. 20 Metern zentraler Position am Innenpfosten. Ganze 6 Minuten später erneut Freistoß für die Adler. Wieder legte sich Seba Öztürk auf der rechten Seite den Ball zurecht und zirkelte den Ball mit Windunterstützung ans Lattenkreuz des Gäste-Tores. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, keiner der beiden Kontrahenten wollte sich mit dem Remis zufrieden geben. Auch die Gäste blieben jederzeit gefährlich. Nach einem Missverständnis in der Defensive der Adler steuerte Claudio Bellanavo alleine auf das Tor zu, Sahin Özel konnte aber sowohl dessen Abschluss als auch den Nachschuss glänzend abwehren (55.). Kurz darauf verfehlte Yannik Waiz nach einem schnellen Konter der Gäste die lange Ecke nur knapp. Es ging weiter Schlag auf Schlag. Nach einer schönen Kombination spielte Seba Öztürk Frank Silvain gekonnt frei, dieser schoss jedoch etwas überhastet über das Tor. Auf der Gegenseite hätte ein Freistoß von Claudio Bellanavo von der linken Seite die Adler beinahe überrascht. Er zog das Leder direkt aufs Tor und Sahin Özel konnte gerade noch abwehren. Nach 67 Minuten standen sich die Adler im eigenen Strafraum selber im Wege, bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und als Amadouwurry Jallow zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für die Gäste. Matthias Ger ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf sicher zum Führungstreffer für die Neckarsulmer. Die Adler waren geschockt und brauchten einige Zeit, um sich von diesem Rückschlag zu erholen. In der 80. Minute rettete Philip Melzer in höchster Not vor mehreren einschussbereiten Gästespielern. Damit war die Entscheidung in diesem Spiel erstmal vertagt und die Adler setzten zur Schlussoffensive an. Ein erneuter direkter Freistoß von Seba Öztürk entwickelte sich zu einem gefährlichen Aufsetzer, doch wieder reagierte Jan Czeilinger glänzend. Die Adler blieben aber dran. Als die Adler erneut gefährlich in den Strafraum der Gäste kamen, wurde Muhammed Yücel von den Beinen geholt und erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der eingewechselte Leotrim Qorri trat an und traf sicher zum verdienten Ausgleich. Kurz darauf hatten die Adler nochmals eine Schrecksekunde zu überstehen. Burak Mucan kam 4 Minuten vor dem Ende frei zum Schuss, doch auch Sahin Özel zeigte sein Können und hielt sicher. Im Gegenzug dann nochmals eine sehr gute Gelegenheit für die Adler. Seba Öztürk kam im Strafraum frei zum Abschluss und Jan Czeilinger fischte das Leder mit einer sensationellen Parade gerade noch aus dem Winkel und so blieb es am Ende beim 2:2-Unentschieden.

In einer weitgehend ausgeglichenen Partie hatten die Adler gegen einen starken Gegner die weitaus besseren Tormöglichkeiten und waren von daher dem Sieg durchaus etwas näher. Außer der mangelnden Chancenverwertung und der einen oder anderen Unkonzentriertheit in der Defensive kann man den Adler an diesem Tage keinen Vorwurf machen. Es wurde bei schwierigen äußeren Begebenheiten alles gegeben und in manchen Szenen fehlte halt einfach auch das nötige Glück, um am Ende doch noch einen nicht unverdienten Dreier einzufahren. Jetzt heißt es diese Partie abzuhaken, die Ärmel hochzukrempeln und nächste Woche beim Mitaufsteiger TGV Dürrenzimmern erneut anzugreifen, um dort den ersten Dreier im Jahre 2019 einzufahren.

20. Spieltag am 10.03.2019: FC Union Heilbronn - Neckarsulmer Sport Union II 2.2 (1.1)

FC Union Heilbronn: Sahin Özel, Philip Melzer, Renas Hamo (70. Leotrim Qorri), Michael Wodarz (77. Sascha Gotthardt), Ramazan Aras, Okan Kandil, Dardan Zejnaj (57. Muhammed Yücel), Kevin Herrmann, Sebahattin Öztürk, Günter Schmidt, Frank Silvain Teku (63. Mike Fredman),

Neckarsulmer Sport-Union II: Jan Czeilinger, Stefan Gündisch, Matthias Ger, Bali Idrizi, Burak Mucan, Fabian Fallmann, Claudio Bellanave (85. Sandro Baumgärtner), Patrick Abele, Justin Woodson (78.Franck Famdie), Yannik Waiz (63. Amadouwurry Jallow), Malik Momfor (57. Dieter Walter)

Tore: 1:0 Günter Schmidt (2.), 1:1 Matthias Ger (39.), 1:2 Matthias Ger (68., Foulelfmeter), 2:2 Leotrim Qorri (84., Foulelfmeter)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Max Hohmann (Weissach)

Gelbe Karten: FC Union Heilbronn: Kevin Herrmann (36.) Michael Wodarz (61.), Okan Kandil (77.)

                        Neckarsulmer Sport-Union II: Burak Mucan (32.), Patrick Abele (75.)

 

Endlich - football`s coming home

on .

ZFCU NSUIIum ersten Heimspiel der Rückrunde empfängt der FC Union Heilbronn die Neckarsulmer Sport-Union II.

Die Gäste belegen aktuell den neunten Tabellenplatz mit 26 Punkten und einem positiven Torverhältnis von 40:30 Toren. Zuletzt erreichten die Neckarsulmer durch einen 6:0-Erfolg gegen die SG Stetten-Kleingartach II das Pokalviertelfinale und konnten auch das erste Rückrundenspiel deutlich gewinnen: 6:2 hieß es am Ende gegen den FSV Bad Friedrichshall.

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen die SG Stetten-Kleingartach geht es für die ADLER darum, zurück in die Erfolgsspur zu finden, will man noch einmal ganz nach vorne angreifen. Dementsprechend gewillt ist die Mannschaft, die Leistung vom Wochenende vergessen zu machen und ihr wahres Gesicht zu zeigen:

„Wir freuen uns sehr auf das erste Heimspiel im neuen Jahr und werden alles daran setzen, den ersten Dreier im neuen Jahr einzufahren. Im ersten Spiel der Hinrunde fühlte sich das 1:1 in letzter Sekunde gegen die Neckarsulmer Sport-Union ebenfalls wie eine Niederlage an. Wir haben uns aber davon nicht beirren lassen, sondern unsere Leistung auf den Platz gebracht und eine Serie gestartet. Genau das wollen wir wiederholen!"

Am Sonntag an der Kasse erhältlich:

FCU_NSUII

Herber Rückschlag

on .

PHOTO 2019 03 03 20 01 51 1Im ersten Punktspiel des Jahres 2019 mussten die Adler gleich einen herben Rückschlag im Kampf um die ersten beiden Tabellenplätze hinnehmen und die dritte Saisonniederlage einstecken. Der kampfstarke Landesliga Absteiger SG Stetten-Kleingartach verlangte den Adlern in der sehr intensiv geführten und bis zum Schluss spannenden Partie alles ab und siegte am Ende nicht unverdient mit 2:1.

Erfolgreicher Pflichtspielauftakt

on .

642b1be6 e71f 451c 959e fd32281ea1cdGegen einen kampfstarken Kreisliga A-Ligisten FC Kirchhausen war es zwar ein hartes Stück Arbeit, am Ende siegten die Adler im Achtelfinale des Bezirkspokals jedoch verdient mit 1:3.

Im Viertelfinale wird der FC Union am 18.04. in einem Duell zweier Bezirksligisten bei der SG Bad Wimpfen zu Gast sein.

Zeag Sponsoren th

Intersport th

Service