News Aktive

Morgiges Auswärtsspiel der ADLER abgesagt

am .

SpielausfallAufgrund der Witterungsverhältnisse wurde das letzte Saisonsspiel unserer ADLER bei den Sportfreunden aus Untergriesheim am morgigen Sonntag abgesagt und die wohlverdiente Winterpause eingeläutet.

An dieser Stelle möchten wir dem ganzen Team ein großes Lob aussprechen. Was diese junge Mannschaft in den letzten Monaten der Hinrunde trotz den personellen Engpässen geleistet hat, ist einfach großartig und es kann im Jahr 2020 so positiv weitergehen.

Erholt Euch in der trainingsfreien Zeit und genießt die Feiertage im Kreise Eurer Liebsten bis es dann Mitte Januar mit der Vorbereitung weitergeht.

Letztes Saisonspiel im Jahr 2019 bei den Spfr Untergriesheim

am .

SpfrU FCUAm kommenden Sonntag steht für den FC Union Heilbronn das letzte Saisonspiel im Jahr 2019 an, hierbei ist man um 14:00 Uhr zu Gast bei den Spfr Untergriesheim.

Mit vier Siegen aus den ersten vier Saisonspielen sind die Spfr Untergriesheim hervorragend in die Saison gestartet und grüßten sogar von der Tabellenspitze. Doch seitdem folgten aus den vergangenen 11 Spielen nur noch zwei Siege bei neun Niederlagen. In der Summe belegen die Untergriesheimer damit den 11. Tabellenplatz mit 18 Punkten und einem Torverhältnis von 26:37 Toren. Richtungsweisend war sicherlich der 2:1-Auswärtssieg beim SC Ilsfeld am vergangenen Wochenende, wodurch der Abstand auf die direkten Abstiegsplätze auf fünf Punkte ausgebaut werden konnte. Bester Torschütze bei den Spfr Untergriesheim ist derzeit Joshua Baur mit 10 Toren.

Unsere ADLER belegen mit 6 Siegen, 5 Unentschieden und 4 Niederlagen derzeit den siebten Tabellenplatz und können nach Abschluss der Hinrundentabelle sogar noch auf den sechsten Platz vorrücken, den der FV Wüstenrot derzeit belegt. Eine grandiose Leistung, wenn man bedenkt, dass einige Leistungsträger monatelang fehlten und fehlen, und die junge Mannschaft dennoch Woche für Woche fleißig punktet, sodass man zuletzt sogar vier Spiele lang unbesiegt blieb. Im letzten Spiel des Jahres 2019 ergibt sich nun die Möglichkeit, dieser Leistung die Krone aufzusetzen, bevor die wohlverdiente Winterpause ansteht. Drei Punkte würden dazu führen, dass man im vorderen Mittelfeld überwintert und mit einem ordentlichen Polster von mindestens 10 Punkten zu den Abstiegsplätzen in die Rückrunde geht, weshalb die Mannschaft gewillt ist, am Sonntag noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, um auch in Untergriesheim zu punkten. Personell entspannt sich die Situation etwas: Leander Wallmann kehrt ebenso zurück wie Stefen Gündisch und Neuzugang Noah Hür feiert sein Pflichtspieldebüt für unsere ADLER.

Auf geht´s!

Leistungsgerechtes Unentschieden gegen den FV Wüstenrot

am .

IMG 8413Der FC Union Heilbronn trennte sich am gestrigen Sonntag vom Tabellennachbarn FV Wüstenrot leistungsgerecht mit 1:1 und bleibt auch im vierten Spiel in Serie ungeschlagen.

Für den geschäftlich verhinderten Leander Wallmann rückte Co-Trainer Robin Hubmann erstmals zwischen die Pfosten und gab somit sein Pflichtspieldebut im Trikot der ADLER. Von Beginn an fand der FCU gut in die Partie und kam in der vierten Minute direkt zur ersten Chance: Über Philip Melzer und Jonas Heberle kam der Ball zu Stürmer Zhelyazko Kalinov, der seinen Gegenspieler ins Leere laufen lief, den Ball aber knapp über die Latte setzte. In der 10. Minute wurden die Gäste das erste Mal gefährlich, doch Jonas Göhner scheiterte mit einem strammen Schuss am Pfosten, den Nachschuss sicherte sich Robin Hubmann. Wenig später hatten die Heimfans bereits den Torschrei auf den Lippen, doch ein von Alperen Yilmaz getretener Freistoß aus 25 Metern prallte vom Innenpfosten zurück ins Feld. Fast im Gegenzug gingen die Gäste in der 27. Minute in Führung: Mit einem Schnittstellenball wurde Torjäger Fabio Schumacher frei gespielt, der zum 0:1 verwandeln konnte. Mit der Führung im Rücken waren die Gäste nun spielbestimmend, profitierten hierbei auch von einfachen Fehlern im Spielaufbau des FCUs. Doch Robin Hubmann hielt zwei Mal glänzend, unter anderem gegen Kevin Müller in der 43. Minute, sodass es beim knappen 0:1-Rückstand blieb.

Zur zweiten Halbzeit kamen die ADLER mit einer anderen Körpersprache und wesentlich mehr Elan aus der Kabine und erspielten sich immer mehr Spielanteile. Die erste gute Chance der zweiten Halbzeit ergab sich in der 55. Minute: Deniz Baydin spielte den Ball zu Zhelyazko Kalinov, der den Ball wiederum in den Lauf von Jonas Heberle legte, doch dieser scheiterte mit einem Flachschuss, der am langen Eck vorbeiging. Nachdem Stürmer Zhelyazko Kalinov anschließend zwei Mal per Kopf scheiterte, machte er es in der 76. Minute besser: Eine Ablage von Jonas Heberle nahm er gekonnt an und schlenzte den Ball sehenswert zum 1:1 ins obere Eck zum inzwischen absolut verdienten Ausgleich. Keine zwei Minuten später klärte ein Wüstenroter Verteidiger gerade noch vor Zhelyazko Kalinov und hatte hierbei Glück, dass sein weggespitzelter Ball nur knapp am eigenen Tor vorbeikullerte. Die ADLER wollten mehr und hatten in der 89. Minute tatsächlich noch die große Chance auf den Siegtreffer, als Jonas Heberle nach einem Doppelpass mit Alperen Yilmaz alleine vor Kevin Stahl auftauchte, jedoch an einer guten Parade des Wüstenroter Schlussmanns scheiterte. Praktisch im Gegenzug hätten auch die Gäste noch treffen können, doch ein Kopfball des freistehenden Hans Liebendörfer landete genau in den Armen von Robin Hubmann, sodass es am Ende beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden blieb.

„Mit der ersten Halbzeit können wir ganz und gar nicht zufrieden sein. Mir fehlte jeglicher Mut Fußball zu spielen und auch die entsprechende Laufbereitschaft war nicht vorhanden. Da waren wir trotz 1-2 guter Möglichkeiten mit dem 0:1 noch gut bedient. Umso erfreulicher, dass wir in der zweiten Halbzeit ein komplett anderes Gesicht gezeigt haben. Wir waren sowohl in Ballbesitz als auch im Pressing deutlich mutiger und haben uns gerade gegen Ende des Spiels einige gute Möglichkeiten erarbeitet. Der 1:1 Ausgleich war der verdiente Lohn. Grundsätzlich hätten wir das Spiel in der zweiten Halbzeit drehen können, allerdings geht das Ergebnis aufgrund der ersten Halbzeit in Ordnung. Unser Ziel muss es sein, die Leistung aus der zweiten Halbzeit konstant über 90 Minuten zu bringen. Dann sind wir nur sehr schwer zu schlagen. Nächste Woche in Untergriesheim werden wir von Beginn an eine aktivere Mannschaft vom FC Union Heilbronn sehen und nochmals alles daransetzen, einen Dreier einzufahren. Sollte uns das gelingen, können wir von einer sehr ordentlichen Hinrunde sprechen“, so Trainer Nico Kiesel.

Für den FCU spielten: Robin Hubmann, Salvatore Climaco, Alperen Yilmaz, Zhelyazko Kalinov, Philip Melzer (75. Dramane Traore), Elias Bizid, Jonas Heberle, Deniz Baydin, Mike Fredman, Sascha Gotthardt und Gabor Lazar.

Zur aktuellen Ausgabe "ADLER Aktuell"

Weitere Bilder sind auf unserer Facebookseite zu finden.

IMG 8419IMG 8421

IMG 8436IMG 8456

IMG 8480IMG 8565

IMG 8669

Spielervorstellung Aktive Teil 10 - Unsere #10

am .

Alperen YilmazAlperen Yilmaz

Rückennummer: 10 (Spielmacher)
Position: Sturm und Mittelfeld
Im Verein seit:  Juli 2017
Stärken im Fußball: Passspiel
Lieblingsverein: Trabzonspor
Lieblingsspieler: Mesut Özil

1. Warum hast Du Dich weiterhin für den FCU entschieden?
Alperen: Weil ich diesen Verein schon seit dem Kindesalter von 7 liebe.

2. In diesem Jahr hat ein regelrechter Umbruch stattgefunden. Viele Spieler sind gegangen und einige konnten dazu gewonnen werden. Wie empfindest Du die Atmosphäre innerhalb der Mannschaft?
Alperen: Die Atmosphäre ist gut. Wir müssen mit den Spielern zufrieden sein, die wir haben und für den Verein alles geben und uns durchsetzen.

3. Wie bewertest du die Leistungen zuletzt und wo soll es diese Saison hingehen?
Alperen: Wir bestreiten derzeit eine sehr schwere Situation, doch wir werden hart an uns arbeiten und versuchen, das Bestmögliche herauszuholen.

4. Und welches persönliche Ziel setzt Du Dir für diese Saison?
Alperen: Mein Ziel ist es, soviel wie möglich für die Mannschaft zu tun und mich immer mehr weiterentwickeln.

5. Wie schätzt Du die gesamte Bezirksliga Unterland in diesem Jahr ein?
Alperen: Die Bezirksliga ist dieses Jahr sehr schwer. Sie enthält die besten Mannschaften des Unterlands.

6. Wer schafft deiner Meinung nach zum Schluss den Aufstieg in die Landesliga?
Alperen: Türkspor Neckarsulm.

Letztes Heimspiel im Jahr 2019 gegen den FV Wüstenrot

am .

FCU FVWDer FC Union Heilbronn empfängt am kommenden Sonntag den FV Wüstenrot zum letzten Heimspiel im Jahr 2019. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr im Stadion am "See".

Der FV Wüstenrot belegt derzeit, punktgleich mit unserem FCU, den sechsten Tabellenplatz mit 22 Punkten aus 14 Spielen bei einem Torverhältnis von 41:38 Toren. Dabei besitzen die Gäste die insgesamt drittbeste Offensive und haben mit Fabio Schumacher den derzeit Führenden der Torjägerliste, der bereits 18 Treffer beisteuern konnte. Doch während es in der Offensive rund läuft, zeigt sich die Defensive anfällig: 38 Gegentore aus 14 Spielen bedeuten den fünftschlechtesten Wert der Liga. Bezeichnend dafür der 7:6-Heimerfolg vor zwei Wochen gegen die Spfr. Untergriesheim. Am vergangenen Wochenende gab es bei der SGM Krumme Ebene ein 1:1-Unentschieden und damit den erst vierten Punktgewinn in der Fremde.

Für unseren FCU, der seit drei Spielen ungeschlagen ist, geht es im letzten Heimspiel darum, an die guten Leistungen zuletzt anzuknüpfen und sich in eine gute Ausgangslage für die Rückrunde zu bringen. Trotz der großen Personalmisere spielt die junge Mannschaft eine hervorragende Vorrunde und hat nun die Möglichkeit, die starke Heimbilanz auszubauen: Am heimischen "See" gab es in den vergangenen sieben Heimspielen 5 Siege, bei nur einem Unentschieden und einer Niederlage. Im Vergleich zur Vorwoche, als gegen die Aramäer Heilbronn gleich sieben Spieler fehlten, entspannt sich die Lage nur geringfügig: Stefan Gündisch fehlt gelb/rot-gesperrt und der Einsatz von Philip Melzer, der unter der Woche krankheitsbedingt fehlte, ist fraglich. Dafür sind mit Mike Fredman und auch Gastspieler Jonas Heberle wieder zwei wichtige Spieler mit dabei.

Auf geht´s ADLER!

Spielervorstellung Aktive Teil 9 - Unsere #7

am .

Mert ÜnalMert Ünal

Rückennummer: 7 (positionsgetreu)
Position: Sturm und Mittelfeld (Flügel)
Im Verein seit: Wieder seit Juli 2019
Stärken im Fußball: Dribbling
Lieblingsverein: Besiktas Istanbul
Lieblingsspieler: Cristiano Ronaldo

1. Warum hast Du Dich wieder für den FCU entschieden?
Mert: Weil ich in der Jugend schon viele Jahre für FCU gespielt habe und hier eigentlich meine
Heimat ist.

2. In diesem Jahr hat ein regelrechter Umbruch stattgefunden. Viele Spieler sind gegangen und einige konnten dazu gewonnen werden. Wie empfindest Du die Atmosphäre innerhalb der Mannschaft?
Mert: Die Mannschaft harmoniert auf und neben dem Platz sehr gut. Wir haben uns eingespielt und kennen uns bestens.

3. Der Saisonstart ist vorbei. Wie bewertest du die Leistungen zuletzt und wo soll es diese Saison hingehen?
Mert: Die Leistungen aller werden von Woche zu Woche besser.

4. Und welches persönliche Ziel setzt Du Dir für diese Saison?
Mert: Viele Erfahrungen sammeln, zeigen was ich kann und so oft es geht zu spielen.

5. Wie schätzt Du die gesamte Bezirksliga Unterland in diesem Jahr ein?
Mert: Die Bezirksliga hat viel Qualität. Jeder kann jeden schlagen.

6. Wer schafft deiner Meinung nach zum Schluss den Aufstieg in die Landesliga?
Mert: Türkspor Neckarsulm.

Achtbares Unentschieden bei den Aramäern

am .

IMG 8182 Der FC Union Heilbronn erkämpfte sich am gestrigen Sonntag trotz dreimaligem Rückstand ein achtbares 3:3 bei den Aramäern Heilbronn.

Mit den angeschlagenen Zhelyazko Kalinov und Salvatore Climaco in der Startelf, dafür ohne den zuletzt so starken Mike Fredman, ging es zu den Aramäern ins Frankenstadion. Während die Aramäer mit viel Druck den Weg nach vorne suchten, kamen die ADLER nur schwer ins Spiel. Bedingt durch einen missglückten Befreiungsschlag kam der Ball gleich in der ersten Minute zu Robin Binder, der mit einem strammen Flachschuss ins lange Eck für die frühe Führung der Gastgeber sorgte. Auch in der Folgezeit gaben die Aramäer den Ton an und hätten durch einen Kopfball von Fabio Celentano und einem Schuss von Robert Grau, der am Außennetz landete, erhöhen können. Mit dem nächsten Fehler ging Aramäer-Außenstürmer Jermaine Wesley in der 15. Minute auf und davon, scheiterte aber an FCU-Schlussmann Leander Wallmann. Erst jetzt bekamen die ADLER Zugriff auf das Spiel und waren fortan auch in den Zweikämpfen präsent, sodass man das Spiel offener gestalten konnte. Der erste schön herausgespielte Angriff führte in der 26. Minute direkt zum Ausgleich: Gabor Lazar spielte einen herrlichen Flugball auf den linken Flügel zu Zhelyazko Kalinov, der den Ball von der Grundlinie nach innen gab. Zwar wurde der Ball mit dem Kopf aus der Gefahrenzone befördert, doch dieser landete im Rückraum bei Alperen Yilmaz, der den Ball humorlos in den rechten oberen Winkel zum 1:1 zimmerte. Doch nahezu im Gegenzug brachte Lahud Abdulahad die Aramäer wieder in Front, als er nach einem Freistoß und einer Kopfballablage nur noch den Ball über die Linie drücken musste. Keine Zeigerumdrehung später hatte Zhelyazko Kalinov den erneuten Ausgleich auf den Fuß, doch sein Abschluss nach einem Freistoß von Alperen Yilmaz ging knapp am langen Pfosten vorbei. Und auch die letzte Chance der ersten Halbzeit gehörte dem FCU: Alperen Yilmaz steckte den Ball im richtigen Augenblick zu Zhelyazko Kalinov durch, doch auch dieser Flachschuss von der Strafraumkante ging nur haarscharf am Pfosten vorbei.

Die zweite Halbzeit begann mit der besten Chance des Spiels: Nach einem Eckball der Aramäer kam der Ball in der 48. Minute über Umwegen zu Markus Hartmann, der den Ball jedoch aus wenigen Metern über das Tor setzte. Doch im Vergleich zur ersten Halbzeit war die Defensive der ADLER sofort auf der Höhe und ließ fortan aus dem Spiel kaum etwas zu. Etwas glücklich fiel der Ausgleich in der 59. Minute: Eine weite Freistoßflanke wollte der Aramäer-Schlussmann wegfausten, traf dabei jedoch FCU-Stürmer Zhelyazko Kalinov oder gar seinen eigenen Mann, von dessen Rücken der Ball zum 2:2 ins Tor fiel. Nach dem erneuten Gegentreffer schoben die Aramäer weiter an, wurden nun aber nur noch durch Standards gefährlich, die allerdings auch stets gut getreten in den Sechzehner flogen: Erst setzte Michael Wodarz in der 66. Minute einen Kopfball knapp über das Tor, dann scheiterte Jermaine Wesley wenig später am Außennetz und in der 76. Minute hielt Leander Wallmann seine Farben durch einen klasse Reflex im Spiel. Nachdem Leander Wallmann einen weiteren Kopfball von Kevin Berg nach einer Ecke in der 86. Minute über die Latte lenken konnte, war er in der 89. Minute machtlos, als Markus Hartmann nach einem erneuten Eckball frei zum Kopfball kam und diesen zum 3:2 verwerten konnte. Doch auch diesmal hatten die ADLER eine Antwort parat. Einen weiteren Freistoß von Alperen Yilmaz lenkte Metehan Yildiz in die Mitte, dort stand Zhelyazko Kalinov vollkommen frei und verwandelte eiskalt ins linke obere Eck zum 3:3, zugleich auch der Endstand einer spannenden Schlussphase.

„Ich kann mich leider nur wiederholen: Was die Truppe aktuell leistet, ist der Wahnsinn und macht uns als Trainerteam extrem stolz. Sehr erfreulich ist, dass es uns gelingt, viele junge Spieler zu integrieren. In unserer Startelf standen sieben Spieler, die ihr erstes Jahr in der 1. Mannschaft absolvieren. Davon fünf aus der eigenen Jugend und zwei Spieler, die sogar noch U19 spielen dürften. Das ist eine tolle Entwicklung, die für uns noch lange nicht beendet ist. Das wird unser zukünftiger Weg sein.
Es war mit Sicherheit nicht der schönste Fußball, den wir geboten haben, allerdings haben wir eine extreme Bereitschaft und Moral gezeigt. Haben als Team immer zusammengehalten. Unser Plan war, von Anfang an einen Fight abzuliefern und uns über das Ergebnis zu definieren. Mit Ausnahme der ersten 15 Minuten ist uns das auch sehr gut gelungen. Dass wir den Ausgleich in der Nachspielzeit machen, ist natürlich glücklich. Allerdings auch nicht ganz unverdient, denn die Jungs haben immer an sich geglaubt und die Chance gesehen, noch den Ausgleichstreffer zu erzielen.
Am Wochenende sind wir spielfrei. Das kommt uns mit der Personalsituation gerade recht. Wir werden leicht trainieren und ein paar Teambuildingmaßnahmen durchführen“
, so Nico Kiesel.

Für den FCU spielten: Leander Wallmann, Salvatore Climaco, Alperen Yilmaz, Zhelyazko Kalinov, Philip Melzer, Elias Bizid, Deniz Baydin, Sascha Gotthardt, Metehan Yildiz, Gabor Lazar (77. Stefan Gündisch) und Dramane Traore.

Weitere Bilder sind auf unserer Facebookseite zu finden.

IMG 8158 IMG 8234

IMG 8269 IMG 8363

IMG 8385 IMG 8411

FCU zu Gast bei den Aramäern Heilbronn

am .

AHN FCUDer FC Union Heilbronn ist am morgigen Sonntag um 14:30 Uhr zu Gast bei den Aramäern Heilbronn. Gespielt wird im Frankenstadion an der Badstraße.

Die Aramäer aus Heilbronn belegen derzeit die Spitzenposition mit 29 Punkten aus 12 Spielen und einem Torverhältnis von 35:15 Toren. Trotz des Landesligaabstiegs in der vergangenen Saison blieb die Mannschaft weitestgehend zusammen und nach einem mäßigen Saisonstart mit dem Pokalaus gegen Leingarten II und der Auftaktniederlage gegen die Spfr Lauffen hat sich die Mannschaft gefangen und eine Serie von 11 ungeschlagenen Spielen hingelegt (9 Siege, 2 Unentschieden). Dass die Aramäer dennoch verwundbar sind, zeigt beispielsweise das 2:2-Unentschieden vor wenigen Wochen bei der SG Stetten-Kleingartach.

Unser FC Union Heilbronn befindet sich als Tabellensiebter im guten Mittelfeld und konnte sich trotz der vielen Ausfälle zuletzt behaupten und vier Punkte aus den letzten beiden Spielen einfahren. Nun gilt es, die guten Defensivleistungen auch gegen eine Spitzenmannschaft auf den Platz zu bringen. Personell ist die Lage weiterhin angespannt, sieben Spieler fehlen definitiv, die zuletzt eingesetzten Zhelyazko Kalinov und Salvatore Climaco sind weiterhin angeschlagen. Doch wie auch in den Wochen zuvor, wird die junge Elf das Maximale aus sich herausholen und versuchen, auch gegen die Aramäer zu bestehen.

Auf geht‘s ADLER!

 

 

Stadtsiedlung

 

 

Zeag

Sportwettenspiegel UnionHN

Tipico UnionHN

Wettbürofinden UnionHN

 

 

 

intersport