ADLER wieder zurück in der Erfolgsspur

am .

IMG 6454Na also, es geht doch! Nach zuletzt 2 Spielen ohne Sieg, konnte beim Mitaufsteiger TGV Dürrenzimmern der erste Dreier im Jahre 2019 eingefahren werden.

Bei ganz schwierigen Platz- und Wetterverhältnissen war der Erfolg durchaus verdient. Nach einer eigentlich beruhigenden 1:3 Führung brachte man sich durch einen Abwehrfehler aber wieder in Bedrängnis, setzte sich am Ende gegen kampfstarke Gastgeber aber doch mit 2:4 durch.

Beide Mannschaften hatten zu Beginn mit den schlechten Platzverhältnissen zu kämpfen und fanden nur schwer ins Spiel. Die erste Gelegenheit hatten die Adler nach 11 Spielminuten. Nach Zusammenspiel der beiden, von den Gastgebern nie in den Griff zu bekommenden, Offensivkräfte Seba Öztürk und Günter Schmidt, war der Abschluss des Torjägers der Adler letztendlich zu schwach, so dass Dürrenzimmerns Keeper Quendrim Avdyli keine Mühe hatte den Ball im Nachfassen zu halten. Auf der Gegenseite setzte sich Stefan Baborsky auf der linken Seite durch, zog ab und Tim Gondek im Adler-Tor konnte das Leder gerade noch zur Ecke lenken (12.). Etwas glücklich kam in der 15 Minute die Führung für die Adler zustande. Nach einem weiten Ball von Michael Wodarz hatte zunächst Kevin Herrmann Glück, dass sein abprallender Ball bei Leotrim Qorri landete und auch dessen Zuspiel fand Günter Schmidt eher zufällig, dies hielt den Adler-Torjäger jedoch nicht davon ab, diese sich bietende Gelegenheit eiskalt zum Führungstreffer zu nutzen.

Nach 23 Minuten landete ein zu kurz abgewehrter Eckball beim freistehenden Leotrim Qorri, der jagte die Kugel jedoch über den Kasten des TGV Dürrenzimmern. Nur 2 Minuten später wurde Günter Schmidt mit einem Steilpass auf die Reise geschickt, er setzte sich auf der linken Seite durch, passte nach innen und Seba Öztürk hatte in der Mitte keine große Mühe das Ergebnis auf 0:2 auszubauen. Wohl im Gefühl des sicheren Vorsprungs waren die Adler daraufhin in der Defensive total unkonzentriert. Zunächst rettete Tim Gondek noch gegen den alleine vor ihm auftauchenden Stefan Baborsky, doch gleich anschließend machten es die Adler dem Gegner viel zu leicht. Jonas Mittwich konnte unbedrängt den Ball in die Mitte legen und dort hatte der freistehende Aaron Simpfendörfer keine große Mühe aus kurzer Distanz den Ball über die Linie zu befördern. Die Adler fanden dann aber gleich wieder zurück in die Spur. Nachdem der Kopfball von Günter Schmidt nach einem Freistoß von Seba Öztürk noch etwas zu hoch angesetzt war (33.), steckte Kevin Herrmann nach 37 Minuten schön auf Seba Öztürk durch, dieser spielte den Ball fast von der Grundlinie aus präzise in die Mitte, so dass Leotrim Qorri nur noch den Fuß hinhalten musste um auf 1:3 zu erhöhen.

Auch in der zweiten Halbzeit übernahmen die Adler sofort wieder das Kommando. Ein Freistoß von Seba Öztürk aus gut 30 Metern verfehlte nur knapp sein Ziel (52.) und Günter Schmidt scheitere nach 57 Minuten aus spitzem Winkel am Schlussmann der Gastgeber. Nach einer tollen direkten Kombination über Ramazan Aras und Seba Öztürk rettete Quendrim Avdyli auch gegen Leotrim Qorri im letzten Moment. Sehr überraschend fiel dann aber auf der anderen Seite der Anschlusstreffer.

Nach einem weiten Freistoß auf Höhe der Mittellinie verunglückte die Faustabwehr von Tim Gondek völlig, Karim Mahmoud fackelte nicht lange und  brachte das Leder im Tor der Adler unter (59.). Ein Spiel, das die Adler eigentlich unter Kontrolle hatten, war plötzlich wieder offen. Die Adler reagierten aber besonnen und übernahmen sofort wieder das Kommando. Auf Zuspiel von Seba Öztürk verzog Günter Schmidt 2 Minuten nach dem Anschlusstor jedoch deutlich. Die kampfstarken Gastgeber versuchten zwar mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln alles um noch zum Ausgleich zu kommen, die Adler Defensive stand jetzt aber wesentlich sicherer und ließ nur noch eine gute Gelegenheit zu. Nach einem weiten Ball tauchte Karim Mahmoud plötzlich alleine vor Tim Gondek auf, doch dieser verkürzte geschickt den Winkel und konnte bravourös abwehren. Anschließend waren es ausschließlich die Adler, die mit ihren schnellen Kontern gefährlich wurden. Der nicht zu haltende Seba Öztürk zog nach 73 Minuten aus ca. 16 Metern ab, Quendrim Avdyli wehrte nach vorne ab, Günter Schmidt war zur Stelle, kam aber zu sehr in Rücklage und drosch das Leder über das Gehäuse. 2 Mnuten später hätte Günter Schmidt sein Tor Konto weiter erhöhen können.

Nach schönem Pass von Seba Öztürk scheiterte er alleine vor dem Tor an Quendrim Avdyli, Frank Silvain Teku schnappte sich den Abpraller, vertändelte aber die Kugel und so wurde auch diese gute Gelegenheit vergeben. In der 79. Minute schickte Frank Silvain Teku Günter Schmidt auf die Reise, doch dieser verfehlte die lange Ecke ganz knapp. 5 Minuten vor dem Ende legte Günter Schmidt zurück, doch auch diesmal landete die Kugel nach dem Abschluss von Frank Silvain Teku knapp über dem Gehäuse. Die längst überfällige Entscheidung gelang dann dem überragenden Seba Öztürk. Nachdem Ramazan Aras genial durchgesteckt hatte, spielte Seba Öztürk den Torwart aus und schob zum mittlerweile hochverdienten 2:4 Endstand ein.

Eine trotz widriger äußerer Umstände überzeugende Vorstellung der Adler, die dadurch wieder zurück In die Erfolgsspur gefunden haben. Am nächsten Sonntag sollte im Heimspiel gegen den FV Wüstenrot aber unbedingt nachgelegt werden, um weiter vorne mit dabei zu bleiben.

21. Spieltag am 17.03.2019: TGV Dürrenzimmern - FC Union Heilbronn 2:4 (1:3)

TGV Dürrenzimmern: Quendrim Avdyli, Marcel Übelhör, Benjamin Schäufele, Tim Geisler (65. Marc Kaiser), Lasse-Nicola Hack (63. Valentin Wager), Jonas Mittwich, Aaron Simpfendörfer, Stefan Baborsky, Daniel Zahner (82.Sebastian Max), Sebastian Kohler (43. Robert Strasche), Karim Mahmoud

FC Union Heilbronn: Tim Gondek, Sascha Gotthardt, Renas Hemo, Michael Wodarz, Dardan Zejnaj, Muhammed Yücel (46. Ramazan Aras), Sebahattin Öztürk, Kevin Herrmann (46. Frank Silvain Teku), Mike Fredman (74. Halil Ibrahim Yildirim), Leotrim Qorri (62. Philip Melzer), Günter Schmidt

Tore: 0:1 Günter Schmidt (15.), 0:2 Sebahattin Öztürk (25.), 1:2 Aaron Simpfendörfer (27.), 1:3 Leotrim Qorri (37.), 2:3 Karim Mahmoud (59.), 2:4 Sebahattin Öztürk (86.)

Zuschauer: 97

Schiedsrichter: Christian Steimel (Bruchsal)

Gelbe Karten: TGV Dürrenzimmern: Quendrim Avdyli (87.)
                        FC Union Heilbronn: Leotrim Qorri (9.)

Stadtsiedlung

Zeag

 

intersport